Royal in New York Herzogin Kate und der Augenroll-Zwischenfall

Sie ist immer perfekt. Verhaspelt sich nie, stolpert nie, sagt nichts Falsches, von Skandalen ganz zu schweigen. Jetzt aber fiel Herzogin Kate erstmals für eine Sekunde aus der Rolle - und wird dafür gefeiert.

imago

Hamburg - Während ihres USA-Besuchs vergangene Woche packte die Herzogin von Cambridge in New York Geschenke für Kinder ein. Wie man das als Royal eben so macht: Man kommt zur Wohltätigkeitsveranstaltung, grüßt höflich, tut, wie einem geheißen - und macht nebenbei Smalltalk mit Umstehenden.

Einer New Yorkerin war die englische Adlige offenbar nicht nicht schnell genug beim Einpacken. "Keep wrapping!" - "Weiter einpacken!", herrschte sie sie an. Die Reaktion von Kate: ein "Au weia"-Augenrollen, bevor sie sich pflichtbewusst den nächsten Geschenken zuwandte. (Video bei Youtube.)

Ein kleiner Moment, in dem die Herzogin von Cambridge, sonst stets perfekt in ihren Umgangsformen, mal ihren Unmut kundtut. Augen verdreht, verschmitzt gegrinst, dann wieder zurück zum Protokoll. Das bringt ihr jetzt große Sympathien in den britischen Medien ein.

Der "Telegraph" spricht von einem "kurzen, aber herrlichen Moment. Ein faszinierender Einblick, was Kate so denken mag, während sie artig ihre offizielle Rolle ausfüllt." Der "Guardian" hat sich einige Tweets herausgepickt, etwa: "Kates Augenrollen ist das sympathischste, was sie seit Langem gemacht hat. Mehr davon".

Dass die US-Amerikaner und die britischen Royals nicht immer die gleiche Wellenlänge haben, zeigte sich bei der Weihnachtsreise von Prinz William und seiner Frau noch einmal: US-Basketball-Star LeBron James legte beim gemeinsamen Fototermin den Arm um Kates Schulter. Auch nicht wirklich konform mit dem Protokoll.

Vote
Kates Augenrollen

Nachdem sie von einer Helferin angeherrscht wurde, weiter Geschenke einzupacken, verdreht Herzogin Catherine kurz, aber deutlich die Augen. War das in Ordnung?

wbr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gruebel 13.12.2014
1. auweia
Hat sie sich doch tatsächlich einmal wie eine normale Ladenangestellte anblaffen lassen müssen. Shocking.
ladozs 13.12.2014
2. Was für ein sinnloses Leben!
Obwohl Sie ein Leben im absoluten Luxus führen kann, ist die junge Dame zutiefst bedauernswert.Als lebender Kleiderständer durch die Welt jettend, muss sie neben der Geschenkverpackung und nervenden Fototerminen mit Hinz und Kunz auch für den Nachwuchs der königlichen Familie sorgen. Mal sehen,wie lange Sie in dieser künstlichen Scheinwelt durchhält,bevor Sie ausbricht!
Betrayal 13.12.2014
3.
Ich dachte für eine Sekunde ich wäre versehentlich auf bild.de gelandet. Ihr schreibt ernsthaft einen Artikel, weil jemand mit den Augen gerollt hat? Ich frage mich gerade selbst, was ich täglich noch hier mache...
LDaniel 13.12.2014
4. herrlich!
Herrlich, wie SPON hier sein eigenes Nörgelpublikum auf die Schippe nimmt - und 50% tappen auch nocj in die Falle. Wenn einen die Royals zu garnicht interessieren, die Story sowieso nicht: Warum klick ich dann auf den Link, les den Text und mach mir noch die Mühe, die Abstimmung zu lesen und zu voten? Danke für diese kleine Gemeinheit und danke an alle, die hochnäsig voten und garnicht merken, dass sie grade an der Nase herumgeführt wurden ;-)
Atheist_Crusader 13.12.2014
5.
Zitat von ladozsObwohl Sie ein Leben im absoluten Luxus führen kann, ist die junge Dame zutiefst bedauernswert.Als lebender Kleiderständer durch die Welt jettend, muss sie neben der Geschenkverpackung und nervenden Fototerminen mit Hinz und Kunz auch für den Nachwuchs der königlichen Familie sorgen. Mal sehen,wie lange Sie in dieser künstlichen Scheinwelt durchhält,bevor Sie ausbricht!
Seeehr bedauernstwert. Mir fielen spontan 1-2 Milliarden Menschen ein, die sofort mit ihr tauschen würden. Sie hat sich das Leben ausgesucht und sie war alt genug um wissen zu müssen, was das heißt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.