Modedesignerin Hunderte Gäste kommen zur Beerdigung von Kate Spade

Die Designerin Kate Spade ist bei einer Trauerfeier mit einigen Hundert Gästen beigesetzt worden. Viele trugen eine besondere Erinnerung an sie am Arm.

AP

Einige Hundert Gäste haben sich bei einer Trauerfeier von der Modedesignerin Kate Spade verabschiedet. Sie kamen zur Beisetzung in Spades Heimatstadt Kansas City im US-Bundesstaat Missouri und erinnerten mit einer besonderen Geste an das Werk der Designerin: Sie trugen Taschen, für die Spade in der Branche berühmt geworden war.

Spades Vater erlebte die Beerdigung seiner Tochter nicht mehr mit. Er sei wenige Stunden zuvor gestorben, hieß es in einer Mitteilung der Familie kurz vor der Beisetzung. Der 89-Jährige habe unter gesundheitlichen Problemen und einem "gebrochenen Herzen" gelitten, nachdem seine Tochter in ihrer Wohnung in New York City Suizid begangen hatte.

Kate Spade war am 5. Juni im Alter von 55 Jahren tot in ihrer Wohnung in Manhattan gefunden worden. Nach Angaben der Polizei gibt es keine Hinweise auf Fremdverschulden. Ihr Ehemann und Geschäftspartner Andy Spade hatte danach gesagt, Spade habe seit Jahren unter Depressionen und Angstzuständen gelitten, sei aber in ärztlicher Behandlung gewesen. Das Paar hat eine 13-jährige Tochter.

Kurz nach Spades Tod hatten sich zahlreiche Menschen, darunter auch viele Prominente, bestürzt über den Tod der Designerin gezeigt und ihre lebensfrohe Mode ebenso wie ihre fröhliche Art gelobt. In diesen Tenor stimmten auch die Gäste der Beerdigung ein: "Ich glaube, es war ihre Berufung, die Welt mit schönen Dingen zu bereichern", sagte Olivia Lott. Ein Freund aus Highschool-Zeiten erinnerte an Spades "unglaubliche Freundlichkeit" und ihr bemerkenswertes Lachen.

Fotostrecke

10  Bilder
Modedesignerin: Hunderte Gäste kommen zur Beerdigung von Kate Spade

Die Designerin selbst hatte im Jahr 2002 dem "Glamour"-Magazin gesagt, sie hoffe, dass man sie einmal nicht bloß als gute Geschäftsfrau in Erinnerung behalten würde, sondern auch als eine gute Freundin "und als jemanden, der verdammt viel Spaß hatte".

Spade - geboren als Katherine Noel Brosnahan - hatte ihre Karriere bei einer Modezeitschrift begonnen und sich dort vor allem um Accessoires gekümmert. Parallel entwarf sie Taschen. 1993 brachte sie diese gemeinsam mit ihrem Mann auf den Markt. Für ihre Taschen wurde Spade mehrfach ausgezeichnet. Später gab es auch Schuhe, Koffer und Accessoires der Marke.

2006 verkauften Spade und ihr Mann die Firma für 125 Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr wechselte die Marke erneut den Besitzer und gehört inzwischen zum Modekonzern Tapestry - für 2,4 Milliarden Dollar. Kate Spade und ihr Ehemann hatten sich zuletzt einer neuen Marke für Handtaschen gewidmet: Frances Valentine.

fok/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.