Karibik Kate Upton bei Fotoshooting von Felsen gespült

Malheur auf der Insel Aruba: Bei Fotoaufnahmen ist Kate Upton von einer großen Welle erfasst und ins Wasser gerissen worden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Model Kate Upton
REUTERS

Model Kate Upton


Kate Upton ist 25 und als Model schon eine Weile im Geschäft. Für die Zeitschrift "Sports Illustrated" stand sie 2011 erstmals im Bikini vor der Kamera, mehrmals war sie auf dem Cover der alljährlichen Bademoden-Ausgabe zu sehen.

Jetzt hat sie sich erneut für die Swimsuit-Ausgabe ablichten lassen. Dabei soll es den Blattmachern zufolge zu einem Zwischenfall gekommen sein. Beim Posen auf einer Klippe in Aruba wurde Upton demnach von einer hohen Welle erfasst und vom Felsen geschleudert.

"Sports Illustrated" zeigte auf seinem Instagram-Account ein Video, auf dem der Vorfall zu sehen ist. Nur mit einem gelben Bikini-Höschen und einem langen Tüllrock bekleidet steht Upton auf der Klippe, während im Hintergrund eine große Welle heranrollt. Das Model stürzt vom Felsen, Helfer eilen herbei, "Oh Gott, O Gott, haltet sie fest", ist zu hören.

Der Dreh fand bereits im Herbst statt - und es überrascht wenig, dass das Video erst jetzt, mit Erscheinen der Ausgabe, veröffentlicht wird. "Die Welle sah für mich gar nicht so groß aus, sie muss aber den Felsen exakt getroffen haben", sagt Upton. Ihr Tüllrock habe sich sofort mit Wasser vollgesogen. "Wenn der Rock nass wird, ist er sehr schwer. Er hat mich heruntergezogen, es war sehr beängstigend."

Upton wurde im Jahr 2014 Opfer von Hackern, die Nacktbilder von ihr im Internet veröffentlichten. Erst vor kurzem berichtete sie im "Time"-Magazin, sie sei von Guess-Mitbegründer Paul Marciano mehrfach sexuell belästigt und "aggressiv bedrängt" worden. Marciano bestritt die Vorwürfe.

ala/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.