Kate Winslet Nein zu Nackedei

Kate Winslet mag ihren Job, sagt sie. Nur Nacktszenen könne sie überhaupt nicht leiden. Für freizügige Auftritte vor der Kamera findet die Schauspielerin drastische Worte - und auch eine zweite Sache kommt bei ihr überhaupt nicht gut weg.

AFP

London - Als sie sich mit Leonardo DiCaprio in "Titanic" näherkam, sah man in der Szene nur eine Hand an einer beschlagenen Autoscheibe. So dezent lassen sich aber nicht alle Liebesszenen darstellen, die Kate Winslets Beruf als Schauspielerin nun einmal mit sich bringt. Zum Leidwesen der 35-Jährigen. Denn mit Nacktszenen hat sie offenbar größere Probleme.

Darüber hat sich Winslet nun in einem Interview mit der Zeitschrift "V" ausgelassen. Der Anlass: In "Mildred Pierce", einer fünfstündigen Verfilmung des gleichnamigen Buches für den TV-Sender HBO, musste Winslet auch eine Nacktszene hinter sich bringen.

"Ich hasse sie", sagte die Oscar-Gewinnerin dem Magazin. Sie sage sich zwar "scheiß drauf, wir machen das jetzt einfach" und ziehe Nacktszenen durch. Wenn man sich beschwere oder die Szene aufschiebe, verschwinde sie auch nicht. Das Ganze sei aber "hochgradig bizarr".

Schauspieler würden sich im Bett oft ansehen und sich fragen: "Was zum Teufel tun wir hier eigentlich?" Die ironische Antwort gibt Winslet mit ungewöhnlich offenen Worten: "Liebe Mama, bei der Arbeit habe ich heute den linken Hodensack von So-und-So an der Wange gehabt." Wenn sie darüber nachdenke, finde sie das moralisch bedenklich.

Dem Magazin zufolge hat Winslet in der Vergangenheit bereits gesagt, sie wolle keine Nacktszenen mehr drehen. "Das macht mich auf jeden Fall zur Heuchlerin des Jahrzehnts", sagte sie. Die Schauspielerin war zum Beispiel in "Der Vorleser" in mehreren Bettszenen zu sehen.

Große Probleme hat Winslet nach eigenen Angaben auch mit der britischen Boulevardpresse. Eine Freundin habe ihr von einem Artikel in einer Zeitschrift erzählt, in dem ihre Kinder unverpixelt zu sehen gewesen seien. Danach habe sie sich gegoogelt. "Das habe ich zuvor nie getan, weil ich mir nichts Ekelhafteres vorstellen kann."

Winslet hat zwei Kinder, eine Tochter mit Regisseur Jim Threapleton, von dem sie geschieden ist, und einen Sohn mit Regisseur Sam Mendes, von dem sie getrennt lebt.

ulz

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.