Umstrittenes Foto Bette Midler will Kardashian-Nacktselfie zu Geld machen

Ein Nacktselfie von Kim Kardashian hat eine heftige Kontroverse unter US-Promis ausgelöst. Schauspielerin Bette Midler will die Debatte nun für einen guten Zweck nutzen - aber nur unter einer Bedingung.

AFP

Sagen wir mal so: Kim Kardashian und Bette Midler werden wohl keine Freundinnen mehr. Anfang der Woche waren der Reality-TV-Star und die Schauspielerin wegen eines Kardashian-Nacktfotos erstmals aneinander geraten: Midler äußerte sich genervt über die freizügige Selbstdarstellung, Kardashian reagierte daraufhin patzig.

Jetzt hat Midler nachgelegt. Auf Twitter forderte sie Kardashian auf, für jeden Retweet ihres umstrittenen Selfies zu spenden - sie selbst würde dann jeweils eigenes Geld dazugeben.

Ganz uneigennützig ist das Angebot nicht: Midlers Offerte bezieht sich auf Spenden an ihre eigene Stiftung: Die Initiative Stages for Success setzt sich nach eigenen Angaben für die Modernisierung und Renovierung von Aulas öffentlicher Schulen ein.

Am Montag war in den sozialen Netzwerk ein Streit unter Promis über das Nacktselfie ausgebrochen, in dem Midler auf Twitter schrieb: "Wenn Kim uns einen Teil von ihr zeigen will, den wir noch nie gesehen haben, muss sie schon die Kamera runterschlucken." Kardashian konterte am Abend in Richtung der 70-Jährigen: "Ich weiß, du müsstest schon längst im Bett sein. Aber wenn du noch wach bist, schick doch Nacktbilder."

When you're like I have nothing to wear LOL

Ein von Kim Kardashian West (@kimkardashian) gepostetes Foto am

Bislang hat Kardashian auf das Angebot nicht öffentlich reagiert, eine Zusage wäre eine ziemlich versöhnliche Geste. Denn inzwischen trägt der Streit Züge eines Zickenkriegs.

Auf die Seite der 70-jährigen Midler stellten sich Prominente wie die 19 Jahre alte Schauspielerin Chloë Grace Moretz - sie teilte Midlers Tweet auf ihrem eigenen Twitter-Profil. Kardashians erste Reaktion: "Lasst uns alle @ChloeGMoretz auf Twitter willkommen heißen, da ja niemand weiß, wer sie ist."

Nachdem Kardashian sich auch noch mit anderen Prominenten angelegt hatte, legte sie am Dienstag noch einmal nach - diesmal nicht mit Worten, sondern mit einem weiteren Nacktporträt, das sie auf Instagram und Twitter teilte:

mxw



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.