Knastaufenthalt Boy George und Elton John wieder versöhnt

Boy George saß im Gefängnis, weil er einen Callboy angekettet hatte: Der Aufenthalt dort hat ihm immerhin das Aufleben einer gekündigten Freundschaft beschert. Elton John schickte dem Musiker einen Recorder in die Zelle - und verzieh ihm damit alte Unflätigkeiten.


London - Die Freundschaft galt Zeit ihres Bestehens als turbulent: Die Musiker Boy George und Elton John sparten nicht mit Zunder, wenn sie zusammen ausgingen. Die Verbindung zerbrach abrupt, nachdem George seinen Freund in der Öffentlichkeit als "humorlose alte Dame" bezeichnet hatte.

Doch als der ehemalige Frontmann von Culture Club ins Gefängnis musste, weil er einen Callboy angekettet und in seiner Wohnung festgehalten hatte, haben sich die beiden Kumpels wieder angenähert. Die Initiative ergriff Elton John und ließ George einen Musikrecorder ins Gefängnis liefern.

George sei von dieser Geste und Johns Zeilen "besonders berührt" gewesen, sagte er nun dem britischen "Sunday Express". John habe ihm außerdem Unterstützung angeboten. "Wir sind wirklich wieder gute Freunde", wird der Brite, der mit bürgerlichem Namen George O'Dowd heißt, zitiert.

Seinen Haftaufenthalt beschrieb er insgesamt als "demütigend", die Briefe von Freunden - gerade von denen, mit denen er nicht gerechnet habe - hätten ihn in dieser Zeit aufgebaut.

George war wegen Körperverletzung zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Gericht in London sah es als erwiesen an, dass der 47-jährige Musiker im April 2007 einen 18 Jahre jüngeren Norweger nach einem Nackt-Fotoshooting mit Handschellen an sein Bett gefesselt hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte Boy George zudem vorgeworfen, den Norweger bei seiner Flucht aus der Wohnung mit einer Metallkette geschlagen zu haben. Der Musiker gestand zwar ein, das Aktmodell angekettet zu haben. Die Blutergüsse am Körper des Opfers stammten nach seiner Darstellung aber nicht von Schlägen, sondern seien vermutlich auf eine HIV-Infektion zurückzuführen.

Boy George und der Norweger hatten sich über eine Schwulen-Web-Site kennengelernt. Im Januar 2007 kam er zum ersten Mal in die Wohnung des Musikers, wo beide nackt für Fotos posierten und Kokain nahmen. Später beschuldigte George den Norweger per E-Mail, seinen Computer manipuliert zu haben, lud ihn aber erneut zu sich ein.

Den Schuldspruch nahm Boy George damals niedergeschlagen und kommentarlos entgegen. Er war bereits in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten. In New York hatte er wegen eines angeblichen Einbruchs in seine Wohnung die Polizei gerufen, die statt Einbruchsspuren eine kleinere Menge Kokain fand.

Nach seinen Erfolgen mit Culture Club in den achtziger Jahren hat Boy George kurz eine Solokarriere versucht, heute arbeitet er als DJ.

jjc



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.