Körperverletzung: Charlie Sheen plädiert auf "nicht schuldig"

Er soll seiner Frau ein Messer an die Kehle gesetzt und sie mit dem Tode bedroht haben: Jetzt muss sich US-Schauspieler Charlie Sheen vor Gericht verantworten. Bei einem Schuldspruch droht ihm eine Haftstrafe, doch der Mime hat offenbar andere Sorgen.

Denver - "Nicht schuldig" der Körperverletzung, Bedrohung und Ruhestörung erklärte sich der 44-jährige Sheen am Montag vor Gericht im Nobel-Skiort Aspen im US-Bundesstaat Colorado. Im schwarzen Anzug, mit Sonnenbrille und Krawatte war der Schauspieler erschienen, bedachte die vor dem Gerichtsgebäude wartenden Fotografen mit einem betont lässigen Victory-Zeichen.

Vor dem Richter jedoch zog er es vor, sich nicht weiter zu den Vorwürfen zu äußern, überließ das Feld seinen Anwälten Richard Cummins und Steve Cochran, der eine Ausnahmegenehmigung für seine Zulassung zu dem Verfahren in Colorado beantragt hatte.

Bei einem heftigen Streit in einem Ferienhaus im Wintersportort Aspen soll Sheen an Weihnachten seine Frau Brooke Mueller heftig attackiert haben. Laut Polizei hielt er ihr ein Messer an die Kehle und drohte, sie umzubringen. Mueller selbst alarmierte damals die Polizei. Der Schauspieler ("Platoon", "Wall Street") wurde daraufhin einige Stunden in Haft genommen und später gegen Auflagen entlassen.

Fotostrecke

13  Bilder
Charlie Sheen: Der Streithahn
Zwar hat sich das Paar inzwischen versöhnt, sprach sich Mueller bereits für eine Einstellung des Verfahrens aus. Dennoch wurde Sheen Anfang Februar wegen des tätlichen Angriffs angeklagt. Ihm droht bei Verurteilung eine Haftstrafe.

Zum Auftakt des Verfahrens war Sheen auferlegt worden, seine gewalttätigen Anwandlungen in den Griff zu bekommen, seinen Alkoholkonsum zu reduzieren und Medikamente nur noch auf Verordnung eines eigens bestellten Arztes zu nehmen. Ende Februar suchte Sheen, der mit bürgerlichem Namen Carlos Estevez heißt, ein Therapiezentrum auf. Nach Angaben seines Sprechers handelte es sich um eine "präventive Maßnahme". Berichten zufolge soll sich auch Sheens Ehefrau in eine Klinik begeben haben.

Nach dem Intermezzo vor Gericht scheint Sheen schon wieder bester Dinge zu sein. Noch diese Woche will er laut einem Bericht des "People"-Magazins wieder arbeiten gehen. "Charlie freut sich einfach darauf, zu den Dreharbeiten der letzten vier Episoden von 'Two and a Half Men' zurückzukehren", sagte Mark Burg, der Produzent der Comedyserie. "Er freut sich auch darauf, seinen Namen wieder reinzuwaschen und all das hinter sich zu lassen", so Burg weiter. Dem Blatt zufolge wird Sheen noch einige Nächte in einer Entzugsklinik verbringen.

Sheen hatte in den neunziger Jahren mehrfach wegen Gewalt und Drogen mit der Justiz zu tun. Dank seiner Rollen in den Fernsehserien "Two and a Half Men" und "Spin City" ist er derzeit einer der bestbezahlten TV-Schauspieler der USA. Mit Brooke Mueller ist er seit Mai 2008 verheiratet, im März 2009 kamen ihre Zwillinge Max und Bob zur Welt. Sheen hat außerdem zwei Töchter mit der Schauspielerin Denise Richards, von der er 2006 geschieden wurde, sowie eine 23-jährige Tochter aus einer früheren Beziehung.

ala/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Charlie Sheen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback