Kylie Minogue nach Trennung "Ich glaube, man nennt das einen Nervenzusammenbruch"

Drei Jahre waren Kylie Minogue und Joshua Sasse ein Paar. Als die Beziehung scheiterte, landete die Sängerin in einem Tief. Wie sie herausfand, erzählte sie jetzt in einem Interview.

DPA

Nach der Trennung von ihrem Verlobten Joshua Sasse im Februar 2017 ging es Sängerin Kylie Minogue schlecht. Ziemlich schlecht, wie sie in einem Interview mit der "Sunday Times" jetzt erzählte. "Ich wollte einfach, dass es aufhört. Ich glaube, man nennt das einen Nervenzusammenbruch", sagte sie.

Drei Jahre war die Entertainerin mit dem 19 Jahre jüngeren Sasse zusammen. Um den Seelenschmerz nach der Trennung zu heilen, sei sie nach Thailand gefahren, berichtete Minogue. Dort sei sie zu der Erkenntnis gelangt, dass "es nicht die richtige Verbindung war".

Unbestätigten Berichten zufolge hatte Minogue den britischen Sänger aus ihrer Londoner Wohnung geworfen, nachdem ihm enge Beziehungen zu der Schauspielerin Marta Milans, 35, nachgesagt worden waren. Minogue machte in der Folge keinen Hehl aus dem Beziehungs-Aus und bekam große Unterstützung von ihren Fans. Auch Prominente wie Natalie Imbruglia, Paris Hilton oder der Gossip-Blogger Perez Hilton versuchten, sie aufzumuntern.

Fotostrecke

9  Bilder
Kylie Minogue: "Ich wollte einfach, dass es aufhört"

Sasse ist inzwischen wieder liiert und wird noch in diesem Monat heiraten. Minogue machte sich an die Arbeit für ihr neues Album "Golden", was bei der Aufarbeitung offenbar ähnlich hilfreich war wie der Thailand-Aufenthalt.

Im Mai wird die Sängerin 50, die Standardfrage nach Kindern beantwortet sie souverän: "Natürlich würde ich gern wissen, wie das wohl wäre, aber Schicksal ist Schicksal, und ich kann mir nicht vorstellen, selbst wenn ich auf wundersame Weise schwanger würde, ob ich das an diesem Punkt meines Lebens überhaupt hinbekommen würde."

ala



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.