Angebliche Todessehnsucht Cobain-Tochter geht Lana Del Rey an

"Ich wünschte, ich wäre schon tot": Das sagte US-Sängerin Lana Del Rey in einem Interview. Der frühe Tod von Kurt Cobain und Amy Winehouse habe etwas "Glamouröses". Nun meldet sich die Tochter des ehemaligen Nirvana-Sängers zu Wort.

Getty Images

Hamburg - Die Äußerung traf den Journalisten Tim Jonze unvermittelt: "Ich wünschte, ich wäre schon tot", sagte die US-Sängerin Lana Del Rey im Gespräch mit dem "Guardian"-Reporter. Früh verstorbene Musiker wie Amy Winehouse und Kurt Cobain seien ihre großen Vorbilder - und deren früher Tod habe etwas "Glamouröses".

Das Zitat sorgte für Wirbel, nicht nur bei den Lesern, sondern auch zwischen der Sängerin und der britischen Zeitung. Del Rey, die gerade ihr zweites Album "Ultraviolence" veröffentlicht hat, twitterte hinterher, der Reporter habe sie zu einer solch drastischen Aussage regelrecht gedrängt. Er habe sich als Fan ausgegeben und habe sie kalkuliert befragt.

Dass sie Jonze gegenüber den Satz gesagt hat, ist inzwischen unbestritten: Er kann eine Tonbandaufnahme davon vorweisen. Trotzdem ist das Thema damit noch nicht vom Tisch. Ebenfalls via Twitter kritisierte jetzt Frances Bean Cobain, die Tochter des verstorbenen Nirvana-Sängers, Del Rey für ihre Bemerkung öffentlich.

Sie schrieb, dass der Tod junger Musiker nicht romantisiert werden sollte. "Ich habe meinen Vater nie gekannt, weil er jung starb", schreibt Cobain. Sein Schicksal werde verklärt, weil Menschen wie Del Rey denken, es sei "cool". "Das ist es nicht. Koste dein Leben aus, denn du hast nur eins. Die Menschen, die du erwähnst, haben es verschwendet. Sei keiner dieser Menschen."

Hinterher ruderte Cobain allerdings wieder zurück, sie habe niemanden attackieren wollen, twitterte sie. Sie habe nur die Sicht einer persönlich Betroffenen darlegen wollen. Die vorherigen Nachrichten an Del Rey hat sie inzwischen wieder gelöscht.

vks



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cobaea 24.06.2014
1. dumm daher geredet
Wie immer - wenn man dumm daher geredet hat, ist man natürlich nicht selbst schuld, sondern es sind die bösen, bösen Journalisten, die einen dazu gedrängt haben. Dass man entweder einfach den Mund hätte halten oder auch etwas ganz Anderes sagen können, auf die Idee wird ja niemand kommen. Man selbst am wenigsten. Mal abgesehen davon, haben sowohl Cobain als auch Winehouse und noch ein paar andere früh verschiedene Pop- und Rockstars ihren Tod selbst verschuldet....
carlitom 24.06.2014
2. Verständnis
Zitat von sysopGetty Images"Ich wünschte, ich wäre schon tot": Das sagte US-Sängerin Lana Del Rey in einem Interview. Der frühe Tod von Kurt Cobain und Amy Winehouse habe etwas "Glamouröses". Nun meldet sich die Tochter des ehemaligen Nirvana-Sängers zu Wort. http://www.spiegel.de/panorama/leute/lana-del-rey-und-frances-bean-cobain-streit-um-todessehnsucht-a-977165.html
Das muss man verstehen. Sie weiß, bei ihrem Mangel an Talent und Ausstrahlung kommt eh nichts Besseres mehr nach. Ihr offenbar sehr schlichtes Denken gibt den Rest. So gesehen...
alternativloser_user 24.06.2014
3. Baumarkt
Wenn sie sich so nach dem Tod sehnt soll sie einfach mal in den Baumarkt gehen. Da gibts Seile die nicht direkt reissen. Ansonsten vielleicht noch die örtliche Apotheke mal besuchen und gucken was die so an Pillen vorrätig haben. Ein Auto wird sie wohl auch haben, eventuell damit mal mit 150 unangeschnallt vor nen Baum fahren. Und falls sie keins hat, einfach mal den Grand Canyon oder ein örtliches Hochhaus besuchen und runterspringen. Wenn Lana del Rey wirklich sterben will, hätte sie wohl genug Möglichkeiten und würde das auch durchziehen. Aber vermutlich dient ihr geblubber einfach nur dazu mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und somit mehr Platten zu verkaufen. Wie immer im Leben gehts also wieder mal nur um möglichst viel Kohle ;)
basileacd 24.06.2014
4. An Cobea
Der Verlust von KC u AW bleibt trotzdem unbestritten.
SilverTi 24.06.2014
5. Dann soll sie doch...
... den Freitod wählen und schauen, was passiert ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.