"As I Lay Dying" Leadsänger gibt zu, Auftragskiller für seine Frau angeheuert zu haben

Sie sollte verschwinden - und zwar für immer: Vor einem Gericht im kalifornischen San Diego hat der Frontman der Band As I Lay Dying, Tim Lambesis, zugegeben, einen Auftragskiller für seine Frau angeheuert zu haben. Der allerdings erwies sich als Undercover-Agent.

Lambesis 2010 in Los Angeles: Bei Schuldspruch drohen neun Jahre Haft
AP

Lambesis 2010 in Los Angeles: Bei Schuldspruch drohen neun Jahre Haft


Vista - Der Leadsänger der Metalcore-Band As I Lay Dying, Timothy Lambesis, hat zugegeben, einen Auftragskiller für seine Frau angeheuert zu haben. Der 32-Jährige muss sich derzeit vor dem Vista Superior Court nördlich von San Diego wegen Anstiftung zum Mord verantworten.

Die Ermittlungen gegen den Musiker hatten im April begonnen, kurz nachdem Lambesis seinem Fitnesstrainer anvertraut haben soll, dass er seine Frau Meggan loswerden wolle.

Ein Undercover-Agent mit dem Codenamen "Red" hatte im vergangenen Jahr berichtet, er habe Lambesis im Mai in einem Buchgeschäft getroffen. Der Musiker habe erklärt, er wolle, dass seine Frau verschwinde. Ob er sie töten wolle, habe der Agent gefragt. "Ja, das ist exakt das, was ich will", soll Lambesis bestätigt haben. Der Musiker war demnach verärgert darüber, dass Meggan Lambesis bei einer Scheidung einen großen Teil seines Geldes bekommen würde.

1000 Dollar, Fotos, Tipps

Der Stellvertretenden Staatsanwältin Claudia Grasso zufolge gab Lambesis dem Agenten einen Umschlag, darin 1000 Dollar, Fotos seiner Frau, ihre Adresse, der Code für die Eingangstür sowie einige Tipps, wann der Killer auftauchen solle - vorzugsweise dann, wenn Lambesis selbst bei seinen Kindern gewesen wäre und damit ein Alibi gehabt hätte.

Im Mai wurde der Musiker festgenommen. In einer Anhörung hatte er Vorwürfe gegen seine Frau erhoben. Sie habe die Zahl seiner Besuche bei den drei gemeinsam adoptierten Kindern nach der Trennung im September 2012 stark eingeschränkt.

Lambesis ist nach Hinterlegung einer Kaution derzeit auf freiem Fuß. Am 2. Mai soll das Urteil ergehen. Bei einem Schuldspruch droht ihm eine Höchststrafe von neun Jahren Haft.

Lambesis' Bandkollegen wandten sich mit einer Stellungnahme an ihre Fans: "Es gibt viele unbeantwortete Fragen. (...) Wir werden euch informieren, so gut wir können. Unsere Gedanken sind jetzt bei Tim, seiner Familie und bei allen, die von dieser schrecklichen Situation betroffen sind."

Die Band As I Lay Dying - benannt nach dem Roman "Als ich im Sterben lag" von William Faulkner - wurde 2000 im kalifornischen San Diego gegründet und hat seither sechs Alben herausgebracht, darunter "An Ocean Between Us," dessen Single "Nothing Left" für einen Grammy nominiert war.

Die Band gibt sich religiös - was Lambesis zufolge nicht immer von Vorteil ist. In einem Interview mit "Las Vegas Weekly" sagte er 2010: "Ich sehe das definitiv als eine Situation, in der man nicht gewinnen kann." Demnach hätte Religion für traditionelle Fans keinen Platz in der Metal-Welt. Überzeugte Christen wiederum würden ihre Musik als zu extrem empfinden. "Aber ich kann nichts tun, um das zu ändern. Ich kann nur sein, wer ich bin."

ala/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.