Gespräch belauscht Lena Dunham beschwert sich über transphobe Flugbegleiterinnen

Mehrere Stunden musste Schauspielerin Lena Dunham auf einen verspäteten Flieger warten. Die Verzögerung nahm sie mit Humor, über ein Gespräch zweier Flugbegleiterinnen konnte sie jedoch nicht lachen.

Getty Images

"Um jemanden wirklich kennenzulernen, sollte man beobachten, wie er mit einer vierstündigen Flugverspätung umgeht." Diese Weisheit twitterte Lena Dunham während sie in New York auf ihren Abflug warten musste. Einige humorvolle Tweets später schnappte die Schauspielerin jedoch ein Gespräch zwischen zwei Flugbegleiterinnen auf - und das verdarb ihr kräftig die Laune.

Sie hatte eine Unterhaltung zweier American-Airlines-Mitarbeiterinnen mitbekommen, in dem abfällig über transsexuelle Kinder geredet worden sei. Das "transphobe Gerede" sei der schlimmste Teil des Abends gewesen schrieb Dunham. American Airlines reagierte prompt auf die Beschwerde und bat die Schauspielerin darum, den Vorfall in einer privaten Nachricht zu schildern.

Wenig später veröffentlichte Dunham dann auch den privaten Gesprächsverlauf mit dem Flugunternehmen auf dem Kurznachrichtendienst. "Ich habe zwei Flugbegleiterinnen darüber reden hören, dass transsexuelle Kinder mittlerweile ein Trend seien, dass sie niemals ein Trans-Kind akzeptieren würden und das Transsexualität widerlich sei," beschreibt Dunham darin den Vorfall.

Das Flugunternehmen bedankte sich für die Informationen und versprach, die Beschwerde weiterzugeben, damit der Vorfall überprüft werden könne.

asc



insgesamt 145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mynonys 03.08.2017
1. einmischen
wieso kann man sich da nicht einfach raushalten.... ich schreib ja auch nicht alles was ich von Leuten höre, jeder hat seine Meinung mir gefällt es auch nicht das dieser ganze trangender kram so gehypet wird. Man muss es so bennen wie es ist, eindeutig eine Schädigung des neuralen Netzwerks. Es gibt Personen die sich in Bagger verlieben findet man das normal oder auf irgend eine weise logisch zu erklären?
Bosse 03.08.2017
2. Privates Gespräch
Und warum regt sich die Schauspielerin so über ein von ihr belauschtes Privatgespräch zweier Stewardessen auf? Mir ist die sexuelle Vorliebe oder die eigene Geschlechtsbewertung völlig egal, jeder soll so leben, wie er will. Aber wenn jemand sich daran stört und das in einem Privatgespräch austauscht, empfinde ich es unanständig, das zu veröffentlichen, nur weil es nicht Gender-Mainstream-gerecht ist. Möchte die Schauspielerin denn, dass Ihre Privatgespräche belauscht und veröffentlicht werden? Ich glaube, hier wollte eine Schauspielerin sich nur wichtig machen und ins Gespräch bringen. Peinlich!
keine-#-ahnung 03.08.2017
3. Who the hell is Lena Dunham?
Die PC blüht und gedeiht ... und ihre inoffiziellen Mitarbeiter spriessen wie Gras aus dem Boden. "Ich habe zwei Flugbegleiterinnen darüber reden hören, dass transsexuelle Kinder mittlerweile ein Trend seien, dass sie niemals ein Trans-Kind akzeptieren würden und das Transsexualität widerlich sei," beschreibt Dunham darin den Vorfall. Und schwupps ... ist das eine Nachricht auf SPON. In Deutschland. Ärztlicherseits habe ich erhebliche Zweifel an der spitzen These, das es tatsächlich präpubertäre Transsexualität gibt. Dies scheint mir lediglich eine weitere Posse der Aktivisten in den gender studies zu sein, die mit IRGENDETWAS ja auch ihre Kröten verdienen müssen. Als Mensch finde ich dieses widerwärtige Denunziantentum zum Erbrechen ... aber hey, man ist dann als B-Promi mal wieder in den Medien.
Kaiserstuhlwinzer 03.08.2017
4. Privatsphäre und Meinungsfreiheit
sind wohl unbekannte Begriffe für die Dame. Aber Denunziantentum und bigbrothering ihre Stärke. Sie sollte sich mal bei der NSA bewerben, ideale Voraussetzungen bringt sie ja mit. Übrigens ist dies keine Tatsachenbehauptung, sondern eine Meinungsäußerung meinerseits.
alter Schwede 1965 03.08.2017
5. Kein weiter Weg in die Meinungsdiktatur....
wenn private Gespräche der Gender-Zensur unterliegen. Warum sollte ich als Arbeitgeber gezwungen werden, die Gedanken meiner Mitarbeiter zu überwachen? Ja, es sei denn, ich bin ein us-amerikanischer Arbeitgeber, der sich die Hosen mit der Kneifzange anzieht... unfassbar, was psuedo-wichtige Menschen wie diese Schauspielerin sich anmaßen.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.