Neun Monate nach schwerer OP Lena Dunham postet Nacktfotos - mit ernstem Hintergrund

"Happy Giving Birth to Myself Day." US-Fernsehstar Lena Dunham zeigt ihren Körper auf Instagram, um ein besonderes Jubiläum zu feiern.

Lena Dunham
Getty Images

Lena Dunham


Lena Dunham hat mit einem Instagram-Post Aufsehen erregt. Auf drei Fotos zeigt sich die 32-Jährige vollkommen nackt und nennt auch den Anlass für die Veröffentlichung der Bilder: Vor genau neun Monaten hat sie sich einer Hysterektomie unterzogen, der operativen Entfernung ihrer Gebärmutter.

"Ich habe noch nie das neunmonatige Jubiläum von irgendwas gefeiert und gestern Abend ist mir klar geworden, warum sich diese Zahl so witzig anfühlt", schreibt Dunham in dem Post. Ihr Körper sei "weitestgehend geheilt", auch wenn sie täglich "eine neue Verletzung an meinem Herzen" finde. Trotzdem sei sie sich selbst dankbar. Sie habe es "vom schmerzhaftesten Ort ausgehend irgendwie geschafft", sich für sich selbst zu entscheiden.

Ein Freund habe ihrer Gebärmutter den Namen Judy gegeben. Deswegen trage sie ein Tattoo mit dem Schriftzug "R.I.P. Judy". "Heute danke ich Judy für ihren würdevollen Abgang und für diesen Körper, der stärker ist, als ich es ihm jemals zugetraut hatte", schreibt Dunham. "Happy Giving Birth To Myself Day."

Dunham wurde durch die preisgekrönte HBO-Serie "Girls" bekannt, die von 2012 bis 2017 ausgestrahlt wurde. Darin geht es um vier junge Frauen, die versuchen, das Leben in New York zu meistern. Dunham war nicht nur die Hauptdarstellerin, sondern auch Produzentin, Drehbuchautorin und Regisseurin. Sie nutzte die Serie, um ihre eigenen Erfahrungen zu verarbeiten. Sie hatte sich für die Hysterektomie entschieden, weil sie die Schmerzen einer zehn Jahre anhaltenden Endometriose nicht mehr ertragen konnte, wie sie in einem Gastbeitrag für die "Vogue" schrieb.

Laut einem Bericht des Robert Koch-Instituts gehören Hysterektomien zu den häufigsten gynäkologischen Eingriffen. In Deutschland wurde laut Zahlen von 2012 bei etwa jeder sechsten Frau im Alter zwischen 18 und 79 Jahren die Gebärmutter entfernt. Gründe für die Operation sind in den meisten Fällen gutartige Tumore, funktionelle Erkrankungen und schwerwiegende Menstruationsunregelmäßigkeiten.

mmm

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
barbierossa 16.08.2018
1. Blutiges Gemetzel 2012
So steht es im Artikel: "In Deutschland wurde 2012 bei etwa jeder sechsten Frau im Alter zwischen 18 und 79 Jahren die Gebärmutter entfernt." Allein in diesem einen Jahr kamen da also 15 Prozent der deutschen Frauen unter's Messer... Werden solche Artikel eigentlich mal gegengelesen?
thomas.lau 16.08.2018
2. Manchmal muss man Statistiken hinterfragen
In dem Artikel gibt es folgenden Absatz ------- Laut einem Bericht des Robert Koch-Instituts gehören Hysterektomien zu den häufigsten gynäkologischen Eingriffen. In Deutschland wurde 2012 bei etwa jeder sechsten Frau im Alter zwischen 18 und 79 Jahren die Gebärmutter entfernt. Gründe für die Operation sind in den meisten Fällen gutartige Tumore, funktionelle Erkrankungen und schwerwiegende Menstruationsunregelmäßigkeiten ----- Wenn im Jahr 2012 bei jeder 6. Frau zwischen 18 und 79 ein solcher Eingriff durchgeführt worden wären, wären dass eine Menge an OPs. Grob geschätzt gibt es Deutschland 30 Millionen Frauen in der Altersklasse. Ein Sechstel davon wären 6 Millionen Frauen. Ich bezweifel, dass in 2012 soviele Operationen gab. Ich kann mir eher vorstellen, dass bei einer Statistik im Jahr 2012 festgestellt wurde, dass bei jeder 6. Frau im Laufe ihres Lebens die Operation durchgeführt wurde. Thomas Lau
solna 16.08.2018
3. Leserinnen fehlgeleitet
Sie tun Ihren Leserinnen keinen Gefallen, wenn Sie 'Sie habe es vom schmerzhaftesten Ort ausgehend irgendwie geschafft, sich für sich selbst zu entscheiden' als deutsche Übersetzung ausgeben. Auf Deutsch ist Ihr Satz ein wenig wirr, isn't it? Schauen wir mal genauer hin: 'From the most pained place, I somehow knew to choose myself.' 'To choose myself' ist eine Entscheidung für das eigene Ich, nicht etwa, wie Sie schreiben, es zu schaffen, für sich selbst (autonom) zu entscheiden bzw. eine unabhängig Entscheidung zu treffen. Deswegen: Am Punkt größter Schmerzen angekommen, entschied sich Lena D. für ihr Ich, ihr Wohlergehen. In der Konsequenz also für die Abspaltung von einem Teil ihres Körpers, der nur noch Kummer und Schmerzen bereitete. Deswegen schreibt sie ja auch: 'when she [Judy] was being uppity[,] we called her out.' Schöne Grüße aus England.
Tennis Platzis 16.08.2018
4. Das mußte jetzt nicht sein
Wenn jeder Prominente auf die Idee kommen würde, sich einige Monate nach diversen OPs nackt ablichten zu lassen, meine Güte. Und was bitteschön ist an der Entfernung der Gebärmutter ein Tabuthema. Hier geht es nur um eine extrem egozentrische und von sich im weit überhöhten Maß überzeugte Person. Auf diese Bilder hätte ich gerne verzichtet.
sumse123 16.08.2018
5. schauen Sie doch einfach weg
Zitat von Tennis PlatzisWenn jeder Prominente auf die Idee kommen würde, sich einige Monate nach diversen OPs nackt ablichten zu lassen, meine Güte. Und was bitteschön ist an der Entfernung der Gebärmutter ein Tabuthema. Hier geht es nur um eine extrem egozentrische und von sich im weit überhöhten Maß überzeugte Person. Auf diese Bilder hätte ich gerne verzichtet.
Die Entscheidung einer Frau für eine derartige OP ist nicht extrem egozentrisch. Möglicherweise beeinflusst diese Entscheidung ihr ganzes weiteres Leben. Sowas wächst nicht nach wissen Sie? Wenn Sie keine Ahnung von solchen Problemen haben und diese auch gar nicht nachvollziehen wollen, dann schauen Sie doch einfach weg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.