Letzte Ehre für Amy Winehouse "Gute Nacht, mein Engel!"

Familie und Freunde haben Abschied von Amy Winehouse genommen: Die Zeremonie auf einem jüdischen Friedhof in London fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Der Vater der toten Soul-Diva hielt eine bewegende Trauerrede.


London - Nur ihr engster Freundes- und Familienkreis ist gekommen, dazu ein paar Fans, insgesamt rund 200 Personen. Es ist die letzte Ehre, die sie ihrer Tochter, Freundin oder ihrem Idol erweisen können: Sie alle trauern um Sängerin Amy Winehouse.

Die letzten Worte der bewegenden Rede von Winehouses Vater Mitch berührten die Trauernden besonders, berichtet die englische Zeitung "Sun". Mit den Worten "Gute Nacht, mein Engel, schlaf schön!", soll er seine Rede beendet haben, "Mummy und Daddy lieben dich immer noch so sehr!"

Anschließend sang die Trauergemeinde den Song "So far away" von Carole King, berichtete die Zeitung "Daily Mirror". Die Beerdigung fand auf dem jüdischen Friedhof Edgwarebury im Nordwesten der britischen Hauptstadt statt. Die Familie hatte um Privatsphäre für die Beisetzung gebeten. Im Anschluss an die Feier wurde die Leiche zur Einäscherung in ein Krematorium gebracht.

Fotostrecke

12  Bilder
Tod von Amy Winehouse: Trauer um die Souldiva
Gäste erklärten, die Feier sei eher freudig gewesen und sehr bewegend. Man habe gemeinsam auf Amys Leben zurückgeblickt. Ein Sprecher der Familie sagte: "Mitch war witzig, er hat einige wundervolle Geschichten aus ihrer Kindheit erzählt, wie willensstark sie war; Familie und Freunde haben die Geschichten erkannt und mitgelacht." Mitch Winehouse habe mehrfach gesagt, dass Amy nun glücklicher sei, als sie in ihrem Leben jemals habe sein können.

Unter den geladenen Gästen war Musikproduzent Mark Ronson, der den größten Teil des 2006 erschienen Winehouse-Albums "Back to Black" produziert hatte, das der Souldiva endgültig zu Weltruhm verhalf. Außerdem kamen Musiker aus der Band der Sängerin und Reality-TV-Star Kelly Osbourne.

"Wunderbarer, brillanter Mensch"

Winehouses Freund Traviss sagte der "Sun", die vergangenen Tage seien für ihn die Hölle gewesen. "Ich kann gar nicht beschreiben, was ich durchgemacht habe." Amy Winehouse sei ein "wunderbarer, brillanter Mensch" gewesen. "Wir haben einen furchtbaren und verfrühten Verlust erlitten."

Der Horrorfilm-Regisseur Traviss und Winehouse waren seit zwei Jahren ein Paar. Winehouse hatte sich zuvor nach zwei Jahren stürmischer Ehe im Schnellverfahren von ihrem wegen Körperverletzung und Justizbehinderung inhaftierten Mann Blake Fielder-Civil scheiden lassen.

Winehouse war am Samstag tot in ihrem Wohnhaus im Londoner Stadtteil Camden gefunden worden. Sie starb im Alter von 27 Jahren. Die fünffache Grammy-Gewinnerin hatte seit langem mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen. Berichten zufolge hatte sie erst im Juni einen Alkoholentzug in London abgeschlossen. Ende Juni hatte sie jedoch alle Konzerte ihrer für den Sommer geplanten Comeback-Tournee in Europa abgesagt. Zuvor war sie bei einem Konzert in Belgrad ausgebuht worden, weil sie offenbar zu betrunken war, um zu singen.

Die Todesursache wird vermutlich erst in mehreren Wochen bekannt werden. Nach Angaben der Polizei vom Montagabend ergab die vorgenommene Obduktion zunächst keine Klarheit. Die Ergebnisse der angeordneten toxikologischen Tests würden erst in zwei bis vier Wochen vorliegen, hieß es.

Die Sängerin dürfte nach ihrem Tod an der Spitze der britischen Charts landen, wenn die Platzierungen am Sonntag bekanntgegeben werden. Die Nachfrage nach "Back to Black" und nach ihrem Debütalbum "Frank" aus dem Jahr 2003 ist in den vergangenen Tagen stark angestiegen.

wit/nga/dpa/dapd/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.