Guy Ritchies Freundin: Fashion-Fauxpas in erlauchten Kreisen

Für Prinz William und seine Frau Kate war es der erste offizielle Auftritt nach seinem Falkland-Einsatz. Das Paar zeigte sich bei einer Kinopremiere. Mehr Aufsehen erregte jedoch die Freundin des Regisseurs Guy Ritchie - weil sie sich bei diesem besonderen Anlass angeblich nicht angemessen verhielt.

Kinopremiere in London: Nicht angemessen gekleidet Fotos
DPA

London - Sechs Wochen lang waren sie getrennt, und Herzogin Catherine musste alleine ihre Auftritte absolvieren, weil Prinz William als Rettungspilot auf den Falklandinseln stationiert war. Nun haben der britische Thronfolger und seine Frau ihren ersten offiziellen Auftritt nach dem Einsatz absolviert. In London besuchten sie die Premiere des Films "African Cats". Ein durchaus bemerkenswerter Auftritt, denn die Königsfamilie lässt sich nicht häufig bei Filmvorführungen sehen.

Auch vom Regen ließen sich William und Kate ihre Laune offensichtlich nicht verderben: Der Herzog und die Herzogin von Cambridge wirkten entspannt, winkten Schaulustigen entlang des roten Teppichs und scherzten mit Gästen. Britische Medien lobten - wie meist - Kates Garderobe: Sie hatte sich für ein enges graues Kleid aus der Kollektion von Matthew Williamson mit auffälligen türkisfarbenen Steinen und Gold an Armen und Hals entschieden.

Für Unmut sorgte hingegen Jacqui Ainsley, die Freundin vom Regisseur des Films,Guy Ritchie. Die sonst nicht gerade für Prüderie und Hochgeschlossenheit bekannten Briten empörten sich über Ainsleys Kleiderwahl: Aus dem flatterigen schwarzen Hosenanzug mit Neckholder und tiefem Rückenausschnitt blitzten seitlich die Brustansätze des Models hervor. Ainsley habe sich wohl nicht klar gemacht, in welch erlauchter Gesellschaft sie in London auftreten würde, und einen Fashion-Fauxpas begangen, ätzte die "Daily Mail".

Von vorn sah das Outfit sehr elegant aus - zumal Ainsley ihre langen Haare offen und nach vorne über die Schultern gelegt trug. Doch Fotos, die von der Seite gemacht wurden, ließen weit blicken. Für eine andere Gelegenheit wäre der Look sicher passend gewesen - nicht für eine Veranstaltung mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge, kritisierte die "Daily Mail".

siu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. britische Sorgen
toskana2 26.04.2012
Zitat von sysop(...) Mehr Aufsehen erregte jedoch die Freundin des Regisseurs Guy Ritchie - weil sie sich bei diesem besonderen Anlass angeblich nicht angemessen verhielt.
Ein beneidenswertes Völkchen diese Briten, wer wollte nicht ihre Sorgen haben?!
2. william u. kate
d.decas 26.04.2012
Fauxpas in erlauchten Kreisen kann ich gut nachvollziehen! Ich glaube ich würde mich in diesen Kreisen ebenfalls danebenbenehmen weil die Welt des Adels in heutigen Zeiten verstaubt und unwirklich daherkommt. Ein Horrorszenario wäre für mich wenn ich dazugehören würde. Oft denke ich- was macht es für einen Sinn, daß sich Personen wie der spanische König oder der schwedische König ihre kleinen Freiheiten heimlich nehmen müssen und Dinge wie ein Besuch im Bordell oder ein Safariurlaub einen Skandal auslösen. Dinge, die für uns in der Mittelschicht dazugehören zum Alltag. Deshalb benehmen sich Menschen wie die Freunndin von Guy Ritchie oder ich daneben weil wir eigentlich sagen wollen wie bescheuert wir die Etikette des Adels finden, einzig wir werden nicht danach gefragt!
3. Über Geschmack...
maipiu 26.04.2012
...lässt sich nicht streiten, dachte ich immer. Aber bei Formulierungen wie "blitzten seitlich die Brustansätze des Models hervor" muss ich mich doch wundern. Von wegen blitzen. "Etwas sehen" konnte man doch nur direkt von der Seite. Das erinnert mich an den Witz von der Frau, die sich darüber aufregt, dass ein Mann im Haus gegenüber nackt am Fenster steht. Man sieht doch gar nichts wird ihr entgegengehalten. Da meint sie: doch, wenn ich auf den Schrank steige, kann ich's sehen.
4. Omg
derdriu 26.04.2012
Oh Gott! Brustansätze! Bei einer Frau! Wo gibt's denn sowas? Das war doch wirklich kein Fauxpas. Man hat ja kaum was gesehen. Ich würde mal sagen, der Journalist/ die Journalistin sollte seine/ ihre Gedanken aus der Gosse holen.
5. Fashion-Fauxpas in erlauchten Kreisen
PrettyHateMachine 26.04.2012
Zitat von toskana2Ein beneidenswertes Völkchen diese Briten, wer wollte nicht ihre Sorgen haben?!
Ich weiß auch nicht. William wird schon mal Brüste gesehen haben, Kate hat selber welche, so what? Ich persönlich habe so gar nichts gegen die Brustansätze von Frau Ainsley einzuwenden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Herzogin Catherine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite