Waghalsig: Prinz Andrew seilt sich von Wolkenkratzer ab

Nicht so spektakulär wie ein nackter Hintern, aber immerhin: 250 Meter hat sich Prinz Andrew von Londons höchstem Wolkenkratzer in die Tiefe abgeseilt. Seine Konsequenz aus einer Stunde waghalsiger Kraxelei: "Ich werde das nie wieder tun."

London - Die beste Nachricht vorweg: Als Prinz Andrew, zweitältester Sohn von Queen Elizabeth II., sich am Montag aus dem 87. Stockwerk eines Londoner Wolkenkratzers abseilte, war er vollständig bekleidet.

"Das Schlimmste ist, wenn man hochsteigt - dann wird einem bewusst, was man tut", sagte er. Von der Spitze des Turms war der Prinz entlang der Außenfenster in etwa einer Stunde bis in den 20. Stock des Hochhauses "The Shard" ("Scherbe") hinabgestiegen. Die ersten 10 bis 15 Etagen sei er praktisch gerutscht, weil es so feucht gewesen sei, sagte er der BBC. "Es war nervenaufreibend. Ich meine, wir waren in den Wolken, als es losging", so der 52-Jährige sichtlich beeindruckt.

Die Aktion ist für einen guten Zweck: Insgesamt eine Million Pfund (rund 1,25 Millionen Euro) sollen für die Hilfsorganisationen The Outward Bound Trust und Royal Marines Charitable Trust Fund gesammelt werden. Die Stiftung der Royal Marines kümmert sich um verwundete Soldaten, The Outward Bound Trust bietet Erlebnispädagogik für Jugendliche.

Fotostrecke

4  Bilder
Prinz Andrew: Kraxeln für die gute Sache
Prinz Andrew ist nicht der einzige, der den Stunt wagt: Im Laufe des Tages wollen sich weitere 40 Teilnehmer von dem mit 310 Metern höchsten Gebäude Westeuropas abseilen - darunter auch Ffion Hague, die Ehefrau des britischen Außenministers William Hague.

Der Bau des Hochhauses wurde erst vor wenigen Wochen vollendet, der Innenausbau fehlt noch. In dem Wolkenkratzer an der London Bridge sollen künftig Büros, Luxuswohnungen sowie Hotels und Restaurants untergebracht werden.

Prinz Andrew gilt als Draufgänger: Im Falkland-Krieg flog er einen Kampfhubschrauber, und auch im Privatleben gilt der Ex-Mann von Sarah "Fergie" Ferguson als Tausendsassa. Die Nummer vier der britischen Thronfolge hat allerdings ein Image-Problem. Als Außenhandelsattaché der britischen Regierung musste er vor kurzem gehen. Die Kritik über den reiselustigen "Air Miles Andy" hatte sich über Jahre angestaut. Teils dubiose Geschäftspartner aus Kasachstan und der arabischen Welt, Bilder, die ihn an der Seite blutjunger Mädchen zeigen, die Freundschaft zu einem Geschäftsmann, der wegen sexueller Übergriffe auf Minderjährige verurteilt wurde, - all das hatte dem Prinzen wenig Sympathien eingebracht.

Goodwill-Aktionen sind im britischen Königshaus schon immer ein Mittel gewesen, von unrühmlichen Auftritten einiger Royals abzulenken. So will Prinz Harry, der zuletzt mit Nacktbildern von wilden Partys in Las Vegas für Aufruhr sorgte, im kommenden Jahr zum Südpol marschieren. Und Andrews Tochter Beatrice will noch in dieser Woche den höchsten Berg der Alpen, den 4810 Meter hohen Montblanc erklimmen.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung des Textes wurde "Royal Marines" fälschlicherweise als "Marine" übersetzt. Es handelt sich aber um die Marineinfanterie. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

ala/dapd/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Green Beret
ofelas 03.09.2012
Zitat von sysopAFPNicht so spektakulär wie ein nackter Hintern, aber immerhin: 250 Meter hat sich Prinz Andrew von Londons höchstem Wolkenkratzer in die Tiefe abgeseilt. Seine Konsequenz aus einer Stunde waghalsiger Kraxelei: "Ich werde das nie wieder tun." http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,853583,00.html
Royal Marines sind Marine Infantrie und nicht Marine, die heissen Navy
2.
review 03.09.2012
Zitat von ofelasRoyal Marines sind Marine Infantrie und nicht Marine, die heissen Navy
Und die Marineinfanterie ist nicht Teil der Marine?
3. Abseilen ist leicht
fsiggi2 03.09.2012
Zitat von sysopAFPNicht so spektakulär wie ein nackter Hintern, aber immerhin: 250 Meter hat sich Prinz Andrew von Londons höchstem Wolkenkratzer in die Tiefe abgeseilt. Seine Konsequenz aus einer Stunde waghalsiger Kraxelei: "Ich werde das nie wieder tun." http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,853583,00.html
Abseilen ist leicht und ungefährlich. Hochklettern wäre schwer.
4. ;-)
Tom Joad 03.09.2012
Zitat von fsiggi2Abseilen ist leicht und ungefährlich. Hochklettern wäre schwer.
"Deine Mudda springt mit James Bond aus'm Hubschrauber, und du hältst dich für'n Helden ..." Abseilen aus der Höhe ist so leicht nun auch wieder nicht! Das kostet ganz schön Überwindung, wenn man es nicht gewohnt ist.
5. Marines/Marine
vulcan 03.09.2012
Zitat: Und die Marineinfanterie ist nicht Teil der Marine? ENDE Antwort: Nein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Prinz Andrew
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare