Irgendwie berühmt Verlobte musste Lothar Matthäus erst mal googeln

Als Anastasia Klimko Rekordnationalspieler Lothar Matthäus kennenlernte, hatte sie keine Ahnung, mit wem sie es zu tun hat. Weil er "irgendwie berühmt" sein musste, googelte sie ihn zur Vorsicht. Das Ergebnis scheint ihr gefallen zu haben.

DPA

Berlin - Das muss wahre Liebe sein: Als Anastasia Klimko Rekordnationalspieler Lothar Matthäus kennenlernte, musst sie ihn laut eigener Aussage erst einmal googeln. "Ich habe erst nach und nach mitbekommen, dass er irgendwie berühmt sein muss", erzählt die 26-jährige Verlobte des Trainers und TV-Experten jetzt in der "Bild"-Zeitung. Sie interessiere sich zwar seit Jahren für Fußball, "aber Lothars aktive Zeit liegt ja noch länger zurück".

Matthäus soll in Paris auf die Russin aufmerksam geworden sein und sie angesprochen haben. Der Ex-Fußballer ist mit 53 Jahren doppelt so alt wie Klimko. Das scheint aber kein Problem zu sein: "Als ich meinen Freundinnen Fotos von ihm gezeigt habe, haben sie ihn auf 35 bis 40 geschätzt", so die Russin. "Und so ist Lothar auch für mich. Er kommt mir nicht vor wie über 50."

Das Paar hat bereits einen gemeinsamen Sohn, den sechs Monate alten Milan. Klimko kommt aus Nordsibirien, hat laut eigenen Angaben in Moskau Soziologie studiert und später als Headhunterin gearbeitet.

Rekordnationalspieler Matthäus - Weltmeister von 1990 - hatte vergangene Woche öffentlich gemacht, zum fünften Mal heiraten zu wollen. Anastasia folgt auf Silvia, Lolita, Marijana und Liliana. Aus seinen früheren Ehen hat der Fußballexperte drei Kinder: zwei Töchter mit seiner ersten Frau Silvia und einen Sohn aus der zweiten Ehe mit Lolita Morena. In dritter Ehe war Matthäus mit der Serbin Marijana Kostic verheiratet, zuletzt ließ er sich 2011 von der 26 Jahre jüngeren Kristina Liliana Cudinov scheiden.

Für Klimko ist es die erste Ehe. Auf die Frage, ob es sie störe, bereits die fünfte Braut zu sein, sagte sie: "Das ist natürlich nicht so schön. Aber es spielt letztendlich keine Rolle."

ala/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cs01 24.09.2014
1.
Irgendwie shön, dass der Loddar immer noch an die Liebe und auch an die Ehe glaubt. Auch noch bei 4 Scheidungen. Zwar ein bischen naiv, aber irgendwie süß. Richtig bewundere ich aber seine Vermögensberater und Anwälte 4 Scheidungen, mehrere Kinder unf trotzdem nicht pleite.
uchawi 24.09.2014
2.
Das ist also Nummer 5. Ob Nummer 6 schon geboren ist? Obwohl ... doch, das muss sie. Sonst wird die Lücke zwischen den Ehen so groß. Aber ich schätze, für die Nummern 8 bis x besteht noch Zeugungsbedarf. Der Gerechtigkeit halber darf man allerdings nicht unerwähnt lassen: Matthäus Hang zur Töchter- und demnächst wahrscheinlich Enkelinnen-Generation ist mindestens ebenso unappetitlich wie die Geld- und Ruhmgier dieser peinlichen Schönchen.
nordlichtsh 24.09.2014
3.
Ich kann einem Idol meiner Jugend und einem, meiner Meinung nach, der besten deutschen Fußballer aller Zeiten nur wünschen das es endlich klappt mit der einzig wahren. Es ist (ähnlich wie bei Herrn Becker) einfach schade zu sehen wie einige Idole immer weiter daran arbeiten ihren Status zu ruinieren und durch öffentliche Verfehlungen und Skandale ihren "Ruhm vergangener Tage" zu untergraben und dabei scheinbar den Blick dafür zu verlieren wie Außenstehende dies beurteilen. Von Loddar wünschte man sich einfach ein bißchen mehr Zurückhaltung und weniger Drang zur öffentlichen Selbstdarstellung/ -vermarktung.
lasorciere 24.09.2014
4.
Nun ja, Ruhm steigt also zu Kopf... manche Leute entwickeln dann neben ihren (früheren) sportlichen Fähigkeiten noch die Gabe, sich permanent öffentlich lächerlich zu machen.
static2206 24.09.2014
5. Kein Wunder, dass sie ihn nicht kennt
als Loddar auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, war sie nicht mal geboren. Ich denke mal sie verplant schon ihre Alimente und Scheidungsabfindung. Eigentlich traurig, dass sich Lothar Matthäus immer wieder so ausnutzen lässt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.