Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Madonna-Konzert in Australien: Wirrwarr mit Wodka

Von

Betrunken auf der Bühne: Madonna lässt die Hüllen fallen Fotos
Getty Images

Pöbeln, maulen und das F-Wort: In Melbourne soll Madonna sich bei einem Konzert betrunken und das Publikum anzüglich angelallt haben. Nun reagiert die Königin des Pop per Instagram auf die Anschuldigungen.

Sie habe einen tiefen Schluck aus der dem genommen und dann ins Mikrofon gelallt, jemand solle bitte kommen und "sie ficken". Das berichteten mehrere Medien am vergangenen Wochenende - über Madonna.

Kaum zu glauben, dass die Ms. Perfect des Pop so einen Ausfall hatte. Schließlich drehten sich Berichte um die 57-Jährige seit langer Zeit eher um Sport, Spiritualität und gnadenlose Disziplin als ihr wildes Rock'n'Roll-Leben.

Auf die Aktion folgten hämische Kommentare auf Twitter und Facebook - und für diverse Schlagzeilen. Alles schien so gut zusammen zu passen. So läuft derzeit ein Sorgerechtsstreit um ihren Sohn Rocco: Der 15-Jährige hatte im Dezember keine Lust mehr, seine Mutter auf Ihrer "Rebel Heart"-Tour zu begleiten und zog zu seinem Vater Guy Ritchie nach London. Als er sich weigerte, an Weihnachten zu seiner Mutter zurückzukehren, gingen die Eltern vor Gericht. So zumindest stellt sich der Konflikt in den Medien dar..

Brachte das die Fassade des Entertainment-Profis Madonna für einen Moment zum Bröckeln?

Zum Teil ihrer Show hat Madonna den Kampf um ihren Sohn bereits gemacht: In Melbourne flimmerten bei "Intervention", einem Song in dem eine Zeile lautet "And I know that love will keep us together", im Hintergrund Bilder des 15-Jährigen über die Leinwand. Einige Tage zuvor bei ihrer Show im neuseeländischen Auckland widmete sie ihm "La Vie en Rose" und sagte: "Es gibt keine stärkere Liebe als die einer Mutter zu ihrem Sohn. Ich darf nicht zu viel über ihn sprechen, sonst muss ich gleich weinen."

"Das ist meine Droge"

Aber würde sie sich deshalb gleich live betrinken? Das ließ Madonna nicht auf sich sitzen: "Schade", entgegnete sie am Dienstag auf Instagram, "dass manche Menschen offenbar nicht mit der Kunst des Schauspielens vertraut sind. Ich könnte keine meiner Shows auf Drogen oder Alkohol absolvieren." Ihren Kritikern warf sie zudem Sexismus vor - und teilte kurz darauf ein Foto ihrer Adoptivkinder Mercy und David mit dem Kommentar "Das ist meine Droge".

Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am

So viel Freizügigkeit mit Bildern der eigenen Kinder im Netz ist sicher nicht Jedermanns Sache. Doch im Kern ist ihr Statement glaubwürdig. Schließlich wurde ihr derselbe Fehltritt schon einmal im Januar vorgeworfen.

Da empörte sie ihr Publikum in Louisville, Kentucky zuerst mit drei Stunden Verspätung, dann mit einem scheinbar alkoholisierten Auftritt, bei dem sie die Konzertbesucher mit einem Hillbilly-Akzent auf die Schippe nahm.

Pinkeln gegen Fußpilz

Das legt nahe, dass die Betrunkenennummer zur Show gehört.

Das liegt nahe. Letztlich ist die Madonna der vergangenen Wochen genau der Star, den Publikum und Presse seit Beginn ihrer Karriere kennen und schätzen: Eine hart arbeitende Unterhaltungsmaschine, die ihre Bühnenpersona mit Skandalen und gekonnt gesetzten Schlaglichtern auf ihr Privatleben würzt.

Das hat bei ihr schon früher bestens funktioniert: Erinnern Sie sich noch an Madonnas Gesundheitstipp aus der David-Letterman-Show von 1994? Bestimmt. Denn der brachte ihr nicht nur jede Menge Schlagzeilen ein, er gehört heute zu ihrer Künstlerbiografie wie ihr erstes Album oder ihre Auftritte in provokanter Gaultier-Reizwäsche. Der legendäre Ratschlag der Queen of Pop: Klar pinkle sie regelmäßig unter der Dusche, das helfe gegen Fußpilz.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich befolge den rat noch heute
henryboehm 16.03.2016
und pinkle beim duschen auf meine fuesse koennte doch auch mal im faktencheck geprueft werden: Mythos oder Medizin : )
2. Ach herrje..
cyoulater 16.03.2016
"Es gibt keine stärkere Liebe als die einer Mutter zu ihrem Sohn." Es gibt zumindest eine ebenso starke: die eines Vaters zu seinem Sohn. Außerdem: Wenn der Filius mit 15 entscheidet, gerne bei seinem Vater leben zu wollen (und vielleicht ein bisschen Normalität möchte statt herumzutingeln), dann ist er nun mal alt genug für so eine Entscheidung. Wenn sie ihren Sohn wirklich so sehr liebt, dann repektiert sie ihn und seine Entscheidung. Ihn mit ihrer Bühnenshow zu instrumentalisieren, ist sicher kein guter Weg.
3.
DerZauberer 16.03.2016
Vielleicht merkt es Madonna auch irgendwann, dass ihre Zeit vorbei ist. Gut, 1-2 Jahre in Las Vegas sollten noch drin sein.
4. ich weiß ja nicht...
connaisseur 16.03.2016
Zitat von henryboehmund pinkle beim duschen auf meine fuesse koennte doch auch mal im faktencheck geprueft werden: Mythos oder Medizin : )
hmm, ich habe noch nie an mir "heruntergepinkelt" (das ist rein physiologisch bei mir als mann gar nicht so einfach wie eine madonna das darstellt) und habe dennoch keine fußpilz. umkehrschluss aus meiner empirischen sicht: sich-nicht-anpinklen schützt vor fußpilz (und krebs, und demenz, und... und... und...) scnr
5. Puenktlichkeit
hansfohlmeister 21.03.2016
Wenn Madonna's show tatsaechlich so ein Praezisionswerk ist, wie sie und andere behaupten, warum laesst sie dann ihre Fans staendig 2-3 std warten, bevor sie ueberhaupt anfaengt? oder ist das auch Teil der Choreografie?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: