Magerwahn "Vogue"-Chefin klagt über XXS-Mode

Alexandra Shulman, Chefin der britischen "Vogue", hat sich in einem Brief an führende Designer über den Trend zu immer dürreren Models beklagt. Die Couture sei so knapp geschnitten, dass nur noch dünnste Frauen sie tragen könnten. Fashion-Fotos müssten technisch sogar "angedickt" werden.


London - Es scheint zunächst scheinheilig, wenn ausgerechnet die Chefredakteurin eines Blattes, das maßgeblich für den Kult um surreal dünne Körpermaße mitverantwortlich ist, sich nun darüber beklagt.

Dennoch dürfte der Vorstoß von Alexandra Shulman besonders von Frauen erleichtert begrüßt werden: Die Chefredakteurin der britischen "Vogue" hat in einem Brief an führende Designer den immer extremeren Trend zu dünnen Models beklagt. Das berichtet die britische "Times."

Shulman kritisiert in dem Schreiben, das unter anderem an Stars der Branche wie Karl Lagerfeld und John Galliano adressiert ist, "mit deutlichen Worten", dass die Modemagazine von den Designern geradezu gezwungen würden, immer dünnere Models für die Shootings ihrer Fotostrecken zu engagieren. Frauen mit "hervorstechenden Knochen, ohne Busen, ohne Hüften".

Die Couture, die von den Modehäusern nach den großen Schauen an die Magazine geschickt werde, sei zuletzt "gravierend knapper" zugeschnitten gewesen, als dies früher der Fall gewesen sei. Die Magazine seien somit genötigt, für die Fotoshootings extrem dünne Models zu buchen - andere Frauen passten in die "winzigen" Designerstücke erst gar nicht hinein.

"Wir haben einen Punkt erreicht, da diese Muster-Mode nicht mal mehr den etablierten Supermodels passt", klagt Shulman.

Die "Vogue" müsse zudem die Fotos der mageren Frauen immer öfter retuschieren, um sie "runder" erscheinen zu lassen.

Die ersten Reaktionen auf Shulmans Vorstoß in Großbritannien waren positiv. Die "Times" zitiert das Supermodel Erin O'Connor, das sich eine "enorme Wirkung" vom Appell der in der Branche extrem einflussreichen Modejournalistin erhofft: "Ihre Aktion macht das Thema jetzt geradezu zwingend relevant."

Alexandra Shulman, Jahrgang 1958, ist seit 1992 Chefredakteurin der britischen "Vogue". Sie geriet Mitte der neunziger Jahre vor allem für Cover unter Druck, die eine - ausgemergelte - Kate Moss zeigten und den sogenannten "Heroin-Chic" etablierten.

pad



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.