Mariah Carey über ihre Allüren "Ich bade in Milch"

Mariah Carey gilt als Diva. Im Interview mit dem britischen "Guardian" hat sie verraten, welche Gerüchte über ihre Allüren stimmen. Doch sie schlug auch ernste Töne an.

AP

Über die angeblichen Allüren von Mariah Carey gibt es etliche Anekdoten. Ein Reporter des "Guardian" hat die Sängerin nun in einem längeren Interview gefragt, was davon denn stimme. Fragt sie jedes Mal nach einer neuen Klobrille und goldenen Wasserhähnen wenn sie im Hotel sei? "Ernsthaft? Goldene Wasserhähne? Dafür könnte ich mir ja einfach ein Haus kaufen!", antwortete Carey demnach.

Auch, dass sie ausschließlich in französischem Mineralwasser bade, dementierte sie. Eine Eigenheit gab sie dann noch zu: "Ich bade in Milch", sagte sie. Es sei eine Schönheitsbehandlung. "Heiß oder kalt?", fragte der Reporter. "Kalt", antwortete Carey.

Doch der Popstar sprach nicht nur über seichte Themen. Auch ihre bipolare Störung thematisiert sie. Sie hatte ihre Erkrankung im April dieses Jahres öffentlich gemacht. Eine bipolare Störung kann zu extremen Stimmungsschwankungen führen, zwischen Depression und Manie. Mit dem "Guardian" sprach sie über Ursachen: Eine Identitätskrise in der Kindheit habe die Krankheit möglicherweise ausgelöst.

Fotostrecke

8  Bilder
Mariah Carey: Die "dunkle Seite des Lebens"

"Meine Mutter erlebte als Opernsängerin viel Rassismus, weil sie mit einem schwarzen Mann verheiratet war", sagte Carey. Ihre Eltern trennten sich demnach, als sie drei Jahre alt war. Sie habe "die dunklere Seite des Lebens" kennengelernt.

"Wenig Selbstbewusstsein"

"Ich habe sehr wenig Selbstbewusstsein", sagte Carey dem Reporter außerdem. Der einzige Moment, in dem sie sich wirklich uneingeschränkt möge, sei nach der Aufnahme eines neuen, guten Songs. "Das gibt mir das Gefühl, etwas erreicht zu haben."

Zum Thema #MeToo hielt sie sich dagegen eher bedeckt. Sie habe sexuelle Belästigung erlebt, sagte sie auf Nachfrage, auch in ihrer ersten Ehe mit dem ehemaligen Sony-Chef Tommy Mottola . "Aber das hatte weniger Einfluss auf mein Leben, als in einer Beziehung zu sein, in der ich komplett kontrolliert wurde."

Nach ihrer Scheidung 1997 hatte Carey ihre Ehe laut "Guardian" mit einer Haft im Hochsicherheitsgefängnis verglichen. Er widerspricht dieser Darstellung.

Carey ist mit mehr als 200 Millionen verkauften Alben eine der erfolgreichsten Musikerinnen der USA. Gemeinsam mit Ex-Mann Nick Cannon hat die Sängerin sechs Jahre alte Zwillinge.

lma

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.