Verschollener Fan-Film Marilyn flaniert durch Manhattan

Die Aufnahmen galten lange als verschollen: Mitte der fünfziger Jahre begleitete ein jugendlicher Fan Marilyn Monroe mit seiner Acht-Millimeter-Kamera auf Shoppingtour. Nun sind Fotos aus dem Film in einer New Yorker Galerie zu sehen - und bieten überraschende Einblicke.


New York - Der Film ist rund fünfeinhalb Minuten lang, die Bilder sind grobkörnig - aber außergewöhnlich: Sie zeigen eine unbeschwert wirkende, lachende Marilyn Monroe. Aufgenommen hat die Szenen 1955 ein damals 15-Jähriger Fan. Er filmte die legendäre Filmdiva dabei, wie sie durch die Straßen New Yorks spazierte. Die Aufnahmen galten lange als verschollen. Nun sind Fotos aus dem Acht-Millimeter-Film in der New Yorker Galerie Danziger zu sehen.

Deren Besitzer James Danziger hat die Ausstellung zusammen mit dem vor kurzem verstorbenen Filmemacher Peter Mangone konzipiert. Den vermissten Film hatte Danziger in einer Pappschachtel gefunden. "Peter Mangone war ein Riesen-Monroe-Fan. Er kam aus der Bronx, hing aber immer vor dem Hotel rum, wo sie nach der Scheidung von Joe DiMaggio logierte." Monroe und der Baseball-Star heirateten 1954, ließen sich aber noch im selben Jahr wieder scheiden. Es war die zweite von drei gescheiterten Ehen für die Diva.

Jeden Tag habe Mangone nach der Schule vor dem Gladstone-Hotel gewartet, so Danziger. Eines Tages sei das Unglaubliche geschehen: Die damals 29-jährige Monroe habe den Teenager eingeladen, sie auf einer Shoppingtour durch Manhattan zu begleiten.

Fotostrecke

8  Bilder
Mythos Marilyn Monroe: Private Filmaufnahmen aufgetaucht
"Was diese Aufnahmen so einzigartig macht, ist, dass Marilyn hier nicht schauspielert", sagt Danziger. Die Hollywood-Ikone habe Kinder gemocht und einen Draht zu dem Jungen gehabt, den sie zu einer älteren Person vermutlich nicht gehabt hätte. "Hier sieht man Marilyn mal als Menschen und nicht als Schauspielerin, das ist das Besondere."

Und noch etwas fiel dem Galeristen an den alten Bildern auf. "Es überrascht mich, dass Marilyn Monroe hier völlig unbehelligt durch Manhattan spazieren konnte. 1955 war wirklich eine andere Zeit. Damals respektierte man die Privatsphäre eines Stars."

Das Video mit den Fotos von Monroes Shoppingtour finden Sie hier.

wit

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wray 10.01.2013
1. Acht-Millimeter-Film
Gab es Mitter der 50er Jahre schon Acht-Millimeter-Film?
Vorzeichen 10.01.2013
2.
Unglaublich, wie langweilig diese Person war. Galt dieser Kram wirklich mal als sexy? Üble Zeiten ...
Originalaufnahme 10.01.2013
3. ===
Zitat von wrayGab es Mitter der 50er Jahre schon Acht-Millimeter-Film?
Klar, ich hätte jetzt auf Ende der Stummfilmzeit / Anfang der Tonfilmzeit geschätzt und lag gar nicht so daneben. Laut Wikipedia wurde das Format 1932 eingeführt. Es gibt ja inzwischen unzählige Dokus über den Zweiten Weltkrieg mit Amateuraufnahmen von Soldaten. Dabei handelt es sich in der Regel um 8-Millimeter-Filme. Normal 8 (http://de.wikipedia.org/wiki/Normal_8)
spiegelfreak 10.01.2013
4. optional
"Nicht geschauspielert"? Diese Frau hat sich Tag und Nacht "geschauspielert", sie existierte genaugenommen gar nicht, sie hat sich selbst inszeniert. Und so tun es noch heute unzählige Frauen. Klar dass der Großteil der "professioniellen Schauspieler" diesem Pool entstammt.
britney_stravinsky 10.01.2013
5. Rätselhaft...
Kann mir einer erklären, warum man jetzt nicht einfach den Film veröffentlicht, sondern mit den Film-Stills eine hippe Galerie vollhängt? Kann es vielleicht sein, dass da ... hmm, mal überlegen...finanzielle Interessen mit im Spiel sind?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.