Nach Beleidigung von Meghan Markle Henry Bolton gibt Freundin den Laufpass

Seine Freundin soll Prinz Harrys Verlobte Meghan Markle rassistisch beleidigt haben. Danach hat der nationalkonservative Politiker Henry Bolton mit ihr Schluss gemacht - aus Rücksicht auf sein Amt.

Henry Bolton
DPA

Henry Bolton


Nach Vorwürfen zu rassistischen Äußerungen über Meghan Markle hat sich der Chef der britischen nationalkonservativen Partei Ukip, Henry Bolton, von seiner Freundin getrennt. Die Beziehung sei "offensichtlich ganz unvereinbar" mit seinem Amt, sagte der Ukip-Vorsitzende in einem ITV-Fernsehinterview. "Die romantische Seite unserer Beziehung ist zu Ende."

Er werde die Familie seiner Ex-Freundin, die nun verstört sei, aber unterstützen, sagte Bolton. Die 25-jährige Jo Marney hatte in einer Serie von Textnachrichten an einen Freund die US-Schauspielerin und Verlobte von Prinz Harry Meghan Markle extrem beleidigt. Sie war dafür aus der Partei ausgeschlossen worden.

Er denke nicht an Rücktritt, wie von einigen Parteimitgliedern gefordert, sagte der 54-Jährige. Über seine Zukunft müsse nun die Partei entscheiden, sagte er in einem BBC-Interview. Bolton, zweifacher Vater, hatte sich kürzlich von seiner Frau getrennt. Er war im September zum Chef der Partei Ukip gewählt worden. Die Partei ist derzeit nicht mehr im britischen Parlament vertreten.

Marney bezeichnet sich in sozialen Netzwerken als Model, Schauspielerin, Journalistin und Brexit-Anhängerin. Laut einem Bericht der "Mail on Sunday" hatte sich Marney zutiefst abwertend über Markle und alle Menschen schwarzer Hautfarbe geäußert. Außerdem warnte sie davor, dass Markle den Weg für einen dunkelhäutigen König ebne.

In einer Stellungnahme entschuldigte sich die 25-Jährige später für ihre "schockierende" Ausdrucksweise. Die Zitate seien allerdings aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Markle, die am 19. Mai Prinz Harry heiraten wird, war schon mehrfach das Ziel rassistischer Kommentare in Großbritannien geworden. Die US-Schauspielerin hat mütterlicherseits afroamerikanische Wurzeln.

fok/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.