Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Michael Jackson: "Verzweifelt auf der Suche nach Schlaf"

Er soll es mit Musik und Disney-Filmen versucht haben - vergeblich: Michael Jackson litt laut einer Ernährungsberaterin unter schwerer Schlaflosigkeit. Dem Internet-Dienst TMZ zufolge wurde ein starkes Betäubungsmittel in der Villa des Verstorbenen gefunden.

Los Angeles - Nach dem Tod des "King of Pop" melden sich immer mehr Menschen mit Details aus dem Leben zu Wort. Nun sagte Jacksons Ernährungsberaterin, der Sänger sei von schwerer Schlaflosigkeit gepeinigt gewesen. Jackson habe sie regelrecht um starke Schlafmittel angefleht, sagte Cherilyn Lee dem Sender CNN.

Die auf Ernährungsberatung spezialisierte Krankenschwester, die im Januar zunächst Jacksons Kinder und später auch den Musiker selbst behandelt hatte, lehnte es nach eigenen Angaben ab, dem Sänger die verschreibungspflichtigen Medikamente zu besorgen. Sie habe ihn sogar davor gewarnt, irgendjemand habe ihm diese Mittel aber offenbar besorgt, so Lee.

Vier Tage vor Jacksons Tod habe ein Mitarbeiter sie angerufen und ihr geschildert, dass der Sänger über eine kalte und eine heiße Körperhälfte klage. "Da wusste ich, jemand hatte ihm etwas gegeben, das sich auf das zentrale Nervensystem auswirkt", sagte Lee. Sie habe Jackson sofort geraten, ein Krankenhaus aufzusuchen.

Nach Überzeugung der Ernährungsberaterin war Jackson jedoch nicht medikamentensüchtig. Jackson sei gegen den Missbrauch von Drogen gewesen. "Er war einfach auf der Suche nach Hilfe, verzweifelt, weil er Schlaf und etwas Erholung kriegen wollte."

Die Krankenschwester schilderte, wie sie einmal eine Nacht im Schlafzimmer des Stars verbrachte. Jackson habe weder das Licht noch die Musik ausgeschaltet und auf einem Computer einen Donald-Duck-Film gesehen. Trotz von ihr verabreichter pflanzlicher Medikamente sei er auch dreieinhalb Stunden später noch hellwach gewesen.

Sie habe ihn gewarnt, dass das von ihm gewünschte Mittel Diprivan gefährlich sei, möglicherweise tödlich. Dennoch habe er dieses oder ein ähnliches Mittel später genommen. "Sobald es in meine Vene lief, schlief ich ein. Das war es, was ich wollte", soll Jackson laut Lee gesagt haben.

Wie der Internet-Dienst TMZ unter Berufung auf nicht näher genannte Insider berichtet, wurde in Michael Jacksons Villa das Narkotikum Propofol sichergestellt.

Zum Tod von Michael Jackson
Sony BMG/Reuters

Musik, Bilder, Hintergründe: Alles über den King of Pop

Propofol wird im deutschsprachigen Raum unter anderem unter dem Handelsnamen Disoprivan vertrieben, in den USA ist es auch unter dem Namen Diprivan bekannt. Es wird gewöhnlich für die Narkose und Beruhigung bei Operationen eingesetzt und kann bei falscher Anwendung zu Herzversagen führen. Der intravenös eingesetzte Wirkstoff soll nur von medizinischem Personal verabreicht werden und ist nicht für den Hausgebrauch vorgesehen. Der behandelte Patient sollte nach Gabe genau überwacht werden.

Michael Jackson war vergangenen Donnerstag im Alter von 50 Jahren gestorben. Die Todesursache ist noch unklar. Die offizielle Obduktion und eine von Jacksons Familie in Auftrag gegebene zweite Autopsie brachten zunächst kein Resultat. Die Ergebnisse toxikologischer Untersuchungen werden erst in mehrere Wochen erwartet.

Michaels Kinder sollen laut Testament zu seiner Mutter

Unterdessen richtet sich der Fokus auf ein Testament des "King of Pop" aus dem Jahr 2002. Dem "Wall Street Journal" zufolge wollte Jackson sein Vermögen zwischen seiner Mutter, seinen drei Kindern und sozialen Einrichtungen aufteilen. Jacksons Vater Joseph soll in dem Testament nicht bedacht worden sein.

Wie eine mit dem letzten Willen des toten Popstars vertraute Person der Nachrichtenagentur AP sagte, hat Jackson hat in dem Testament seiner Mutter Katherine das Sorgerecht für die Kinder übertragen. Sein Vermögen soll in einen Treuhandfonds gehen.

Die 79-jährige Katherine Jackson hatte am Montag vorübergehend die Vormundschaft für die drei Enkel Prince, 12, Paris, 11, und Blanket, 7, zugesprochen bekommen. Die nächste Gerichtsanhörung ist für den 6. Juli angesetzt.

Die Mutter der beiden älteren Kinder, Jacksons Ex-Frau Debbie Rowe, erwägt nach Angaben ihres Anwalts, das Sorgerecht für ihre Kinder zu beantragen. Über die Mutter des jüngstem Kindes gibt es keine Angaben.

Auch die Vorbereitungen für einen öffentlichen Abschied vom "King of Pop" gehen weiter. Mitglieder der Familie von Michael Jackson sind mit Vertretern der Polizei und der Autobahnpolizei zusammengekommen, um über ihre Pläne zur Beisetzung des verstorbenen Popmusikers zu sprechen. Nach Informationen von CNN soll der Leichnam des Sängers am Freitag auf der rund 240 Kilometer nordwestlich von Los Angeles gelegenen Neverland-Ranch öffentlich aufgebahrt werden. Für Sonntag sei eine Trauerfeier im Kreis der Familie geplant, hieß es weiter. Über den Beisetzungsort war zunächst nichts bekannt.

Tausende Fans gedachten des Sängers in New York

Tausende Fans nahmen bereits am Dienstag in New York von ihrem Idol Abschied. Im legendären Apollo-Theater, in dem Michael Jackson im Alter von neun Jahren gemeinsam mit seinen Brüdern erstmals aufgetreten war, fand ein Tanz- und Gesangsmarathon statt. Eine 45-minütige Musik- und Videoshow lief in einer Dauerschleife.

Der Musikindustrie beschert der Tod von Michael Jackson noch einmal einen Geldregen: Binnen vier Tagen wurden allein in den USA 415.000 Jackson-Alben verkauft, wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf den Marktforscher Nielsen SoundScan berichtete. Mehr als die Hälfte davon seien Internet-Downloads. Zusätzlich seien 2,7 Millionen Einzelsongs heruntergeladen worden.

Michael Jacksons Konzertmanager will die als Comeback geplanten Auftritte in London als Gedenkshow veranstalten. "Zu gegebener Zeit muss die Welt diese Produktion sehen", sagte AEG-Live-Chef Randy Phillips dem britischen Sender Sky News am späten Dienstagabend. Phillips könne sich diese abgewandelte Show "als Ehrung mit der Familie, mit den Brüdern auf der Bühne, einigen Schwestern und Stars, die er beeinflusst hat", vorstellen. Dies bespreche er derzeit mit der Familie.

siu/AP/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Michael Jackson: Trauer um den King of Pop


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: