Buch-Konkurrenz John Oliver ärgert Mike Pence mit einem schwulen Hasen

Der US-Vizepräsident ist erzkonservativ. Auf seine jüngste Buchveröffentlichung reagiert nun Late-Night-Talker John Oliver: Er klaut Mike Pence seinen Protagonisten - und lässt ihn eine Schwulenhochzeit feiern.


Moderator John Oliver, bekannt aus "Last Week Tonight", hat ein Kinderbuch veröffentlicht. So weit, so unspektakulär. Doch Ziel der Veröffentlichung ist es, den Konservatismus des US-Vizepräsidenten Mike Pence bloßzustellen. Aber der Reihe nach.

Pence hat gerade ein Buch herausgebracht, seine Tochter hat es geschrieben, seine Ehefrau hat die Illustrationen beigesteuert. Hauptfigur ist der Hase Marlon Bundo, das Buch trägt den Titel "Marlon Bundo's A Day in the Life of the Vice President", es geht also um Bundos Sicht auf einen gewöhnlichen Tag im Leben des Vizepräsidenten. Oder, um es mit den Worten des Verlags zu sagen: Es soll jungen Lesern aus Hasensicht zeigen, welche besonderen Pflichten der Vizepräsident hat.

Dass sich John Oliver nun Pence als Zielscheibe für seine Kritik ausgesucht hat, liegt an den erzkonservativen Ansichten des Republikaners: Er ist entschiedener Gegner von Abtreibungen und von gleichgeschlechtlichen Ehen. Der ehemalige Gouverneur von Indiana lehnte die Förderung von Frauenkliniken ab und warb einst für vermeintliche Therapiemodelle gegen Homosexualität. Über sich selbst sagt er: "Ich bin Christ, Konservativer und Republikaner. In dieser Reihenfolge." Einen großen Teil seiner Sendung vom Sonntagabend widmete Oliver dem Vizepräsidenten:

Auch in Olivers Buch "A Day in the Life of Marlon Bundo" geht es nun um einen Hasen namens Marlon Bundo. Und der verliebt sich in einen anderen männlichen Hasen. Es geht um Liebe, Toleranz und Gleichberechtigung. Oder, um es mit den Worten des Verlags zu sagen: Erzählt wird die Geschichte von der gleichgeschlechtlichen Hochzeit des berühmten Hasen von Mike Pence.

Ein Sprecher von Pences Verlag nannte die Veröffentlichung "unglücklich", wie CNN aus einer entsprechenden Mitteilung zitiert. Dem Sender zufolge lag Olivers Buch am Montagmorgen auf Platz eins der Amazon-Verkaufscharts. Das von Pence auf Platz 15.

Die Erlöse des Buchs will Oliver übrigens spenden: an die Organisation "The Trevor Project", die sich für die LGBTQ+-Gemeinde einsetzt, und an "Aids United". Familie Pence will einen Teil ihrer Einnahmen ebenfalls spenden, an die Non-Profit-Organisation "A21" und an ein Krankenhaus, das Kunsttherapien für kranke Kinder anbietet.

aar



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hubwood 20.03.2018
1. John Oliver
Der Mann gibt mir Hoffnung. Immer wieder. Leider ist er Brite. Sonst würd ich vorschlagen J.O. for President!
SPONU 20.03.2018
2. Marlon Bundo :)
Köstlicher Beitrag zu Pence....für alle die die von der Absetzung Trumps phantasieren: das ist derjenige der nachrückt: ein homophober hardcore Evangelist der täglich mit Gott kommuniziert und sich sagen lässt was zu tun ist.
wokri 20.03.2018
3. Find ich gut!
Besonders wo Pence Buch steht und wo das Buch von John Oliver in den Verkaufscharts steht. Ok nun kann man sagen, dass die Republikaner konservativ sind und sich nicht do gut mit online Bestellungen auskennen, was die Sache nicht besser macht.
fjb40 20.03.2018
4. Buchstabensuppe
Was wird denn da für ein Bohai um die Veröffentlichung von Büchern gemacht.Der Eine schreibt eins und der Andere schreibt eins anti und am Ende verkaufen beide ihr Produkt und der Profit geht für wohltätige Zwecke weg.Mein Gott,das ist jetzt alles sooo problembehaftet,da muss man medientechnisch was daraus machen,immer wenn jemand aus der Trumpriege einen Furz lässt;müssen sofort alle kommentieren,wie der riecht.
tcdk 20.03.2018
5. Und...
Zitat von fjb40Was wird denn da für ein Bohai um die Veröffentlichung von Büchern gemacht.Der Eine schreibt eins und der Andere schreibt eins anti und am Ende verkaufen beide ihr Produkt und der Profit geht für wohltätige Zwecke weg.Mein Gott,das ist jetzt alles sooo problembehaftet,da muss man medientechnisch was daraus machen,immer wenn jemand aus der Trumpriege einen Furz lässt;müssen sofort alle kommentieren,wie der riecht.
...es gibt immer jemanden, dem das einen Kommentar wert ist und sei er noch sooooo belanglos...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.