Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Konzert-Verbot: Santo Domingo hält Miley Cyrus für zu sexy

Miley Cyrus: Kein Konzert in der Karibik Fotos
DPA

Knappe Outfits, aufreizendes Po-Gewackel und Drogenkonsum auf der Bühne - das ist zu viel für die Dominikanische Republik. Die Regierung hat jetzt ein Konzert von Miley Cyrus verboten.

Los Angeles - Von den vielen negativen Kommentaren zu ihrem neuen freizügigen Ich hat sich Miley Cyrus noch nie beeindrucken lassen. "Peinlich", "ekelhaft" - das waren die Reaktionen auf ihre Auftritte. Aber sie behielt das Getwerke und das halbnackte Rumhopsen auf der Bühne bei und setzte bei verschiedenen Gelegenheiten noch einen drauf. Etwa, als sie sich bei den vergangenen MTV Europe Music Awards in Amsterdam einen Joint auf der Bühne ansteckte.

Wohlwollend könnte man sagen: Sie hat ihren eigenen Stil. Aber eben wegen solcher Bühnen-Gepflogenheiten hat Cyrus nun ein Engagement weniger. Die Dominikanische Republik hat ein Konzert der 21-Jährigen Mitte September in der Hauptstadt Santo Domingo verboten. Aus moralischen Gründen, wie es von einer Kommission der Regierung als Begründung hieß.

Das Komitee überwacht öffentliche Auftritte. Und Cyrus sprengt offenbar den Rahmen des Legalen, weil sie oftmals "Handlungen durchführt, die gegen die Moral und die Gebräuche verstoßen" - und die unter dominikanischem Gesetz strafbar seien. Weder Cyrus noch die Konzertveranstalter reagierten bislang auf die Anordnung.

Cyrus' Konzerte sind auch in anderen Ländern zumindest auf dem Radar der Index-Aufsteller. In Neuseeland, wo sie Anfang Oktober auftreten soll, kritisierten Sittenwächter die Show als "Porno". "Eltern sollten ihr Geld lieber sparen", zitiert der "New Zealand Herald" den Sprecher der Lobbygruppe Family First.

gam/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na ja ...
unifersahlscheni 22.08.2014
... irgendwie will sie "rebellisch" ihren eigenen Stil wohl mit allen Mitteln durchsetzen. Der mich persönlich nicht anspricht, eher lächerlich pubertär wirkt. In zwanzig, oder dreißig Jahren, wenn sie "wirklich Erwachsen" geworden ist, wird sie sich wohl für diese Auftritte schämen. Ganz zu Schweigen die Kinder, sollte sie welche austragen... ... schaun mer mal.
2. Gratuliere
townsville 22.08.2014
Bessere Werbung als ein Verbot dürfte es für ein Popsternchen, dass auf Provokation setzt, kaum geben. Und das noch in einem Zwergstaat, der kein relevantes Absatzgebiet darstellt. Perfekt, man könnte meine, das sei von ihrem Management arrangiert.
3. Ami
blob123y 22.08.2014
Trash, wer bracht das?
4. Unsympathisch....
fatherted98 22.08.2014
...Miley Cyrus ist eine der unsympatischsten Pop Sternchen die es zur Zeit auf dem Markt gibt. Die Kritik allerdings, sie sei Sex Schund kann ich nicht nachvollziehen....die Klamotten die sie trägt sehen eher aus wie Omas Liebestöter...und Figurtechnik ist sie halt schlank...aber mehr auch nicht....da ändert auch die ständig heraushängende Zunge nichts...die nicht gerade erotisch eher an einen hechelnden Hund erinnert...ich würde sagen...die Dom Rep verpaßt nichts....
5. Falsche Begründung
kajoter 22.08.2014
Wenn man den im Artikel erwähnten Begriff "Schund" mit dem Adjektiv "musikalisch" definierte, wäre er für mich ein zutreffender Grund, sie von den Bühnen zu verbannen. Dann wären allerdings auch Madonna, JLo, Shakira und 99% der deutschen Pop-Szene zumindest dort arbeitslos. Dass es aber mit ihren ungelenken und zum Fremdschämen einladenden Posen/Shows begründet wird, erhöht nur ihre Pressepräsenz und stellt für sie damit eine kostenlose PR dar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: