Kür in Indonesien "Ich will die beste Miss World aller Zeiten werden"

Tränen, Krönchen, knappe Kleider: Die Philippinin Megan Young ist die neue Miss World. Proteste von Islamisten hatten die Wahl überschattet, die Veranstaltung musste an einen anderen Ort verlegt werden.

DPA

Bali - Eine neue Miss World ist gefunden: Begleitet von Protesten von Islamisten ist am Samstag in Indonesien die 23-jährige Filmstudentin Megan Young von den Philippinen zur schönsten Frau der Welt gekürt geworden. Young verwies bei dem Schönheitswettbewerb zwei angehende Ärztinnen auf die Plätze: Marine Lorphelin, 20, aus Frankreich und Carranzer Naa Okailey Shooter, 23, aus Ghana, die vom Publikum in der letzten Runde den größten Applaus bekommen hatte.

Young galt unter den Miss World-Fans seit Tagen als Favoritin. Die 1,70 Meter große Siegerin hat bereits eine Krone als Topmodel gewonnen und als Fernsehmoderatorin sowie bei kleineren Filmrollen Bühnenerfahrung gesammelt. Im Konfettiregen kullerten der Philippinerin vor Freude die Tränen über die Wangen. Sie wolle die beste Miss World aller Zeiten werden, versprach sie im Konferenzzentrum von Bali, wo Vorgängerin Yu Wenxia aus China ihr die Krone aufs brünette Haar setzte.

Ins Finale schafften es auch Miss Spanien, Miss Gibraltar und Miss Brasilien. Miss Germany Amina Sabbah, 18, aus der Nähe von Jena in Thüringen kam nicht in die Runde der letzten Zehn.

Fotostrecke

7  Bilder
Misswahl: Mit Kopftuch, Koran und Stöckelschuh

Der Wettbewerb fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Konservative Muslime hatten die "Miss World"-Wahl als "Pornografie" bezeichnet - als Alternative kürten sie vor gut einer Woche in Jakarta erstmals die "Miss Muslimah World". Hier hatte sich die Nigerianerin Obabiyi Aishah Ajibola durchgesetzt. Außer über ein Preisgeld von umgerechnet etwa 1600 Euro darf sich Ajibola über Reisen nach Mekka und Indien freuen.

Aufgrund der Proteste hatten die Veranstalter der offiziellen "Miss World"-Wahl das Finale nach Bali verlegt, wo die Bevölkerung mehrheitlich hinduistisch ist. Auch auf Auftritte in Bikinis wurde verzichtet.

hpi/dpa/AP



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
p.donhauser, 28.09.2013
1. optional
das ist doch so richtig herzergreifend.schluchz.....
tlatz 28.09.2013
2. Islamisten?
Zitat von sysopDPATränen, Kröhnchen, knappe Kleider: Die Philippinin Megan Young ist die neue Miss World. Proteste von Islamisten hatten die Wahl überschattet, die Veranstaltung musste an einen anderen Ort verlegt werden. http://www.spiegel.de/panorama/leute/miss-world-2013-megan-young-von-den-philippinen-siegt-a-925104.html
Wieso eigentlich Islamisten? Nicht alle Muslime sind Islamisten, das ist doch wohl hoffentlich klar, oder? Und nur weil ein braver Familienvater oder eine junge Frau so ein Spektakel nicht mit seiner/ihrer Religion in Übereinstimmung bringen können und dies durch eine friedliche Demonstration kund tun, dann macht sie das nicht direkt zu Islamisten. Anhänger der katholischen Kirche haben auch gegen Filme wie "Die Sünderin" oder "Das Leben des Brian" demonstriert ohne zu Katholizisten geworden zu sein.
muffelkopp 28.09.2013
3. Voltaire?
Zitat von sysopDPATränen, Kröhnchen, knappe Kleider: Die Philippinin Megan Young ist die neue Miss World. Proteste von Islamisten hatten die Wahl überschattet, die Veranstaltung musste an einen anderen Ort verlegt werden. http://www.spiegel.de/panorama/leute/miss-world-2013-megan-young-von-den-philippinen-siegt-a-925104.html
Unsinnige, voyeuristische Veranstaltung. Braucht kein Mensch. Aber dass sich Islamisten darüber erregen, ist auf jeden Fall ein Grund, damit weiterzumachen. Um es mit Voltaire zu sagen: Zwar gab es zu Voltaires Zeiten keine Misswahlen, aber das geht schon in die Richung. Daher kein Zurückweichen mehr oder falsche Toleranz. Dazu ein Buchtipp: Kritik der reinen Toleranz: Amazon.de: Henryk M. Broder: Bücher (http://www.amazon.de/Kritik-reinen-Toleranz-Henryk-Broder/dp/3937989412)
muffelkopp 28.09.2013
4.
Zitat von tlatzWieso eigentlich Islamisten? Nicht alle Muslime sind Islamisten, das ist doch wohl hoffentlich klar, oder? Und nur weil ein braver Familienvater oder eine junge Frau so ein Spektakel nicht mit seiner/ihrer Religion in Übereinstimmung bringen können und dies durch eine friedliche Demonstration kund tun, dann macht sie das nicht direkt zu Islamisten. Anhänger der katholischen Kirche haben auch gegen Filme wie "Die Sünderin" oder "Das Leben des Brian" demonstriert ohne zu Katholizisten geworden zu sein.
Beide Filme hatten gerade den Katholizismus im Visier, wenn auch bei der "Sünderin" später entschärft. Die Intention blieb aber gleich. Daher ist Ihr Verlgeich unpassend. Eine Misswahl ist wohl misslich, aber niemals aus religiösen Gründen. Ihre gezielt gewählt positiv besetzen Rollen (Familienvater (besorgt um die sittliche Integrität seiner Lieben), junge Frau (besorgt um die sittliche Integrität ihrer selbst?)) zeigt, dass Sie nicht ernsthaft bei der Sache sind.
raber 28.09.2013
5. Meinungsfreiheit und Auswahlmöglichkeiten beibehalten
Ob kein Mensch es braucht ist die Meinung einiger Leute. Millionen gucken aber zu; auf jeden Fall viel mehr Leute als bei mehreren der TV-Shows. Ich finde die Veranstaltung überflüssig aber ihr Bestehen verständlich da es Millionen Zuschauer und ein Riesengeschäft gibt. Warum wollen einige Leute so viele Sachen verbieten? Sollen Body Builder Veranstaltungen, Olympische Spiele, Weltmeisterschaften, Rallyes, usw auch negativ beurteilt werden? Bestimmt bei vielen, bei Vielen aber auch nicht. Meinungsfreiheit und Auswahlmöglichkeiten sind eine Situation di eman beibehalten sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.