Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

MTV Movie Awards: Hauptsache schön schräg

Schräg, schräger, MTV Movie Awards - jedes Jahr inszenieren sich die Stars bei der Verleihung in den schillerndsten Farben. Dieses Mal auf der Bühne: kiffende Rapper und eine scheinbar halbnackte Moderatorin. Nur ein Star hielt sich bedeckt.

Los Angeles - Die MTV Movie Awards sind jedes Jahr eine ausgelassene Veranstaltung und auch bei der Verleihung am Sonntagabend gab es jede Menge abgedrehte Momente.

Für einige davon sorgte Moderatorin Rebel Wilson. Die Schauspielerin zeigte sich wahlweise mit einer Brustattrappe oder in einem Ganzkörperanzug, dessen Design an den Film "Iron Man" angelehnt war. Als Schauspieler Zac Efron den Preis in der Kategorie "Beste Darbietung ohne Hemd" übergeben wollte, zogen sich seine Kollegen Seth Rogen und Danny McBride kurzerhand ihre Hosen aus. Die Trophäe nahm dann jedoch "Twilight"-Star Taylor Lautner für seinen durchtrainierten Oberkörper entgegen.

Am irritierendsten war wohl jedoch der Auftritt von Snoop Lion, ehemals Snoop Dogg, und Sängerin Kesha. Als die beiden als Laudatoren die Bühne betraten, rauchten beide erst einmal gemeinsam eine, im harmlosesten Fall, selbstgedrehte Zigarette.

Fotostrecke

11  Bilder
MTV Movie Awards: Schön schräg
Nur eine blieb ausnahmsweise bedeckt: Kim Kardashian war auffallend schlicht gekleidet an diesem Abend. Die werdende Mutter hatte sich in der vergangenen Zeit viele hämische Kommentar für ihre Schwangerschaftsoutftits anhören müssen. Nun erschien die Freundin von Rapper Kanye West im kleinen Schwarzen.

Die MTV Movie Awards werden in eher unkonventionellen Kategorien verliehen, zum Beispiel für den besten "What the Fuck-Moment" und den "Besten Filmkuss". Letzeren hatte in den vergangenen Jahren das "Twilight"-Traumpaar Kristen Stewart und Robert Pattinson geliefert. In diesem Jahr ging die goldene Popcorn-Trophäe jedoch an Jennifer Lawrence und Bradley Cooper für ihren Kuss in "Silver Linings Playbook". Beide gewannen außerdem den Preis als beste Schauspielerin und bester Schauspieler.

Als Film des Jahres wurde "Marvel's The Avengers" geehrt. An den Superheldenfilm gingen außerdem der Preis für den besten Kampf und den besten Bösewicht.

gam/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: