Vormundschaft für "Modern Family"-Star: Mutter von Ariel Winter scheitert vor Gericht

"Modern Family"-Schauspielerin Winter: Gute Familie, schlechte Familie Fotos
AP

Die erfolgreiche TV-Serie "Modern Family" widmet sich einer glücklichen Großfamilie. Doch im echten Leben von Serientochter Ariel Winter sprechen derzeit vor allem die Anwälte: Ein Gericht hat nun den Antrag ihrer Mutter abgelehnt, die Vormundschaft zurückzubekommen.

Los Angeles - Seit vergangenem Jahr kümmert sich die ältere Schwester von Ariel Winter um die 15-jährige Schauspielerin. Nun ist deren Mutter Chris Workmann mit einem Antrag gescheitert, die vorübergehende Vormundschaft der Schwester zu kürzen und das Sorgerecht zurückzubekommen. Das berichtet people.com unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

Die Vormundschaft war der Mutter wegen Vorwürfen aberkannt worden, sie misshandele ihre Tochter physisch und emotional. Workmann bestreitet das. Sie behauptet, der Streit hänge damit zusammen, dass sie eine Beziehung ihrer Tochter zu einem älteren Freund abgelehnt habe.

"Ich bin diejenige, die misshandelt wird", sagte Workmann zu AP. "Ich tue dies für alle Mütter von Kinderstars. Es könnte jeder von ihnen passieren."

Ariel Winter steht seit sie sieben ist vor der Kamera. In der Emmy- und Golden-Globe-prämierten TV-Serie "Modern Family" spielt sie die Rolle der Tochter und Enkelin Alex Dunphy.

Ob ihre Schwester im echten Leben die Vormundschaft dauerhaft zugesprochen bekommt, soll Mitte September entschieden werden.

hut

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback