Preisverleihung in Israel Nicht mit Natalie Portman

Die Auszeichnung mit dem israelischen Genesis-Preis hatte sie zunächst "zutiefst berührt". Nun hat Natalie Portman die Preisverleihung abgesagt - "aus politischen Gründen".

REUTERS

Im Juni sollte Natalie Portman der Genesis-Preis, mit dem sie 2017 ausgezeichnet wurde, feierlich übergeben werden. Doch die Schauspielerin hat ihre Reise nach Jerusalem abgesagt - aus "politischen Gründen", wie die veranstaltende Genesis-Stiftung das Management Portmans zitiert.

"Die jüngsten Ereignisse in Israel hat sie als extrem bedauerlich empfunden", teilte Portmans Management mit. "Sie fühlt sich nicht wohl dabei, an einer öffentlichen Veranstaltung in Israel teilzunehmen." Portman könne dies nicht mit gutem Gewissen tun.

Israels Kulturministerin Miri Regev kritisierte die Entscheidung Portmans scharf. Sie warf der Schauspielerin laut einem Bericht der "Jerusalem Post" vor, dem Druck der BDS-Bewegung nachgegeben zu haben. Die Bewegung setzt sich für einen Boykott Israels ein.

Die Veranstalter kündigten an, die Gala nun abzusagen, und entschuldigten sich bei den geladenen Gästen. Sie respektierten das Recht, öffentlich der Politik der israelischen Regierung zu widersprechen, fänden es aber traurig, dass Portman der Zeremonie aus den genannten Gründen fernbleibe.

Fotostrecke

7  Bilder
Natalie Portman: Absage aus "politischen Gründen"

"Wir befürchten, dass Frau Portmans Entscheidung unsere karitative Initiative politisiert. Wir haben in den vergangenen fünf Jahren hart daran gearbeitet, dies zu vermeiden." Der Genesis-Preis, der auch als "jüdischer Nobelpreis" bezeichnet wird, wird laut Veranstalter an Menschen vergeben, die durch ihre Leistung inspirieren und sich für das jüdische Volk und Werte engagieren.

Portman, die in Israel geboren wurde, erhielt die Auszeichnung insbesondere für ihren Einsatz für Gleichberechtigung und Tierschutz sowie ihren Kampf gegen Armut. Das Preisgeld von einer Million Dollar soll auf Wunsch der Schauspielerin dem Kampf für Frauenrechte zugute kommen. Morris Kahn, ein Unternehmer aus Israel, hatte die Prämie mit einer Spende auf zwei Millionen Dollar verdoppelt.

Über die Auszeichnung hatte sich Portman "zutiefst berührt"geäußert: "Ich bin stolz auf meine israelischen Wurzeln und mein jüdisches Erbe - sie sind entscheidende Bestandteile meiner Identität." Welche konkreten Ereignisse zur Absage der Preisverleihung geführt hatten, gab die Oscar-Preisträgerin nicht an.

Israel war jüngst international scharf kritisiert worden für seine Reaktion auf Massenproteste an der Grenze zum Gazastreifen, bei denen seit März 2018 insgesamt 35 Palästinenser getötet und mehrere Hundert Menschen verletzt wurden. Die Regierung hatte das Vorgehen verteidigt und erklärt, die Sicherheit der Bürger geschützt zu haben.

kkl/dpa/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.