Prinz William Todesnachricht im Mandela-Film

Sie waren in der feierlichen Vorführung eines neuen Films über Nelson Mandela in London. Ausgerechnet dort erfuhren Mandelas Tochter Zindzi und der britische Prinz William vom Tod des südafrikanischen Nationalhelden.

Prinz William, Zindzi Mandela (r.): "Extrem traurig und tragisch"
REUTERS

Prinz William, Zindzi Mandela (r.): "Extrem traurig und tragisch"


London - "Die Nachricht war extrem traurig und tragisch", sagte Prinz William, Zweiter der britischen Thronfolge, am späten Donnerstagabend. "Wir wurden gerade daran erinnert, was für ein außergewöhnlicher und inspirierender Mann Nelson Mandela war."

William und seine Frau Kate waren zur traditionellen Veranstaltung "Royal Film Performance", deren Erlös an bedürftige Filmschaffende geht, in einem Kino in London. Gezeigt wurde "Mandela - der lange Weg zur Freiheit". Vor Beginn der Veranstaltung hatte Mandelas Tochter Zindzi auf dem roten Teppich noch gesagt: "Meinem Vater geht es gut. Er ist 95 Jahre alt und sehr schwach. Aber wir hoffen, ihn öfter zu sehen."

In Deutschland läuft der Film über den Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela am 30. Januar 2014 in den Kinos an. Weltpremiere war beim Filmfest in Toronto im September. Erzählt wird die Geschichte des ersten schwarzen Staatspräsidenten Südafrikas von seiner Kindheit bis zu seiner Wahl 1994.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hatte am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache den Tod Mandelas verkündet. "Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren." Mandela, der vom überzeugten Anti-Apartheid-Kämpfer zum ersten schwarzen Präsidenten seines Landes wurde, war seit geraumer Zeit schwer erkrankt. Politiker weltweit würdigten den Verstorbenen als große Persönlichkeit.

Fotostrecke

23  Bilder
Nelson Mandela: Afrikas größter Sohn

Mandela hatte wegen seines Kampfes gegen die Rassentrennung in Südafrika 27 Jahre lang im Gefängnis gesessen. Für seinen Einsatz wurde ihm 1993 zusammen mit dem damaligen weißen Präsidenten Frederik de Klerk der Friedensnobelpreis verliehen. Im Jahr 1994 wurde Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten seines Heimatlands gewählt, bis zum Jahr 1999 blieb er im Amt. Mandela wurde 95 Jahre alt.

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klapyour 06.12.2013
1. chapeau Madiba
R.I.P.
l.augenstein 06.12.2013
2.
Zitat von sysopCorbisSie waren in der feierlichen Vorführung eines neuen Films über Nelson Mandela in London. Ausgerechnet dort erfuhren Mandelas Tochter Zindzi und der britische Prinz William vom Tod des südafrikanischen Nationalhelden. http://www.spiegel.de/panorama/leute/nelson-mandela-prinz-william-erhielt-todesnachricht-im-kino-a-937506.html
Für mich war und ist er DIE Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts. Was für ein Leben!
robert.c.jesse 06.12.2013
3. Amandla!
Und jetzt werden ihn die "Mächtigen" mit ihren "leeren" Worten loben. Worte, die aus ihren Mündern wie Lügen klingen. Sie täten besser daran, diesen wunderbaren Mann als Vorbild zu nehmen und unsere Welt wäre um vieles besser. Aber Sie haben weder den Mut und auch nicht annähernd die Weisheit seines Herzens, dies zu tun. Man könnte Obama mal eine Woche Guantanomo empfehlen und er wüsste was dieser Mensch erlebt hat. Gerade er hat ihn als sein "Vorbild" erwähnt. Das klingt wie Spott. Er hat Euch die Kraft des Verzeihens und der Liebe gezeigt. Ihr, abgehoben dort oben, habt nichts kapiert.
buntesmeinung 06.12.2013
4. Keiner von denen, die ihn jetzt so
Zitat von robert.c.jesseUnd jetzt werden ihn die "Mächtigen" mit ihren "leeren" Worten loben. Worte, die aus ihren Mündern wie Lügen klingen. Sie täten besser daran, diesen wunderbaren Mann als Vorbild zu nehmen und unsere Welt wäre um vieles besser. Aber Sie haben weder den Mut und auch nicht annähernd die Weisheit seines Herzens, dies zu tun. Man könnte Obama mal eine Woche Guantanomo empfehlen und er wüsste was dieser Mensch erlebt hat. Gerade er hat ihn als sein "Vorbild" erwähnt. Das klingt wie Spott. Er hat Euch die Kraft des Verzeihens und der Liebe gezeigt. Ihr, abgehoben dort oben, habt nichts kapiert.
beredt loben, kann diesem Mann das Wasser reichen. Was aber weit schlimmer ist, sie loben sein Lebenswerk, stellen ihn als Vorbild hin und handeln selbst genau gegenteilig. Eine Bande von Heuchlern! Nichts haben sie mit ihm gemein.
peter-k 06.12.2013
5. Weiter So
Ein zweitklassiger Schauspieler stirbt bei einem Verkehrsunfall, tägliche Updates - Ein älterer Herr mit Designer-Sonnenbrille wird der sogenannte Top-Cop in New York - Prinz William erfährt beim gucken eines Films über Mandela, dass Mandela gestorben ist - Da sind ja alles super Nachrichten. Hoffentlich bekommen wir weiter 2-tägliche Updates.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.