Papst Franziskus Mütter, stillt in der Kirche!

Mütter sollten ihre Säuglinge stillen, sagt der Papst - auch im Gotteshaus: "Das ist normal." Als leuchtendes Beispiel nennt er Jesus. Denn dessen erste Predigt sei ja vielleicht auch ein Hungerschrei gewesen.

Papst Franziskus tauft ein Baby in der Sixtinischen Kapelle
REUTERS

Papst Franziskus tauft ein Baby in der Sixtinischen Kapelle


Es ist kaum zwei Jahre her, da forderte der Papst Mütter zum Stillen auf. "Ihr Mütter, gebt euren Kindern Milch, jetzt gleich, wenn sie Hunger haben, gebt ihnen Milch", empfahl der Pontifex damals. "Danken wir dem Herrn für das Geschenk der Milch", so Franziskus weiter.

Nun hat sich das Oberhaupt der katholischen Kirche erneut als Freund stillender Mütter gezeigt, diesmal bei der Taufe von 28 Babys in der Sixtinischen Kapelle. "Dauert der Gottesdienst etwas lange, fängt jemand vor Hunger an zu weinen. Das ist normal", sagte der Pontifex, wie unter anderem der britische "Guardian" berichtete.

Toleranztest

"Geht voran und stillt ohne Angst", sagte er demnach den Besuchern der Messe am Wochenende. "So wie die Jungfrau Maria Jesus gestillt hat." An den Hungerschreien jedenfalls solle sich keine Mutter und auch sonst kein Christ in der Kirche stören: Vielleicht, so Franziskus, sei Babygeschrei die erste Predigt Jesu gewesen.

Einige der Kinder hätten ihre eigene Taufe in der Sixtinischen Kapelle komplett verschlafen, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Eine Mutter gab ihrem Kind demnach auch die Brust.

apr/mxw/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.