Älteste Paralympics-Teilnehmerin: Libby mit dem Luftgewehr

Von Sabrina Frangos

Libby Kosmala ist 70, Großmutter, querschnittgelähmt - und eine Weltklasse-Sportschützin. Die Paralympics in London sind für sie die elften Spiele, kein Teilnehmer ist je häufiger angetreten. Und niemand hat wohl so viele Medaillen unter dem Bett liegen.

Libby Kosmala: Mit 70 Jahren bei den Paralympics Fotos

Sie könnte Radieschen züchten, Rosamunde-Pilcher-Romane lesen oder anderweitig ihr Rentnerleben in Ruhe genießen. Doch für Elizabeth "Libby" Kosmala ist ein Leben ohne Sport und Wettkampf viel zu langweilig. Mit ihren 70 Jahren ist die Sportschützin aus dem Süden Australiens die älteste Teilnehmerin bei den Paralympics in London, mit ihrem Luftgewehr ist sie bereits zum elften Mal dabei: Rekord.

"Sport hält mich fit, und die Wettkämpfe pushen mich erst richtig, immer mein Bestes zu geben, härter zu kämpfen", sagt Libby Kosmala. Die Wangen der Rentnerin aus Adelaide glühen vor Begeisterung. "Wenn ich schieße, denke ich an nichts anderes." Ihre Antworten sausen genauso sicher, schnell und gerade heraus wie die Patronen aus ihrem Luftgewehr.

Schießen ist ein mentaler Sport, aber natürlich geht es auch um körperliche Stärke. Libby verfügt über beides.

Wenn die 70-Jährige sich auf dem Schießplatz befindet, ihr Luftgewehr anlegt, das Ziel anvisiert und konzentriert abdrückt, ist sie in ihrem Element. Sie manövriert ihren Rollstuhl gekonnt, ihre Hände zittern nicht, sie hat alles fest im Griff.

Seit ihrer Geburt ist Libby Kosmala querschnittgelähmt, Ärzte verletzten ihre Wirbelsäule. "Nur selten gibt es Dinge, die ich nicht machen kann", sagt Libby Kosmala. Wenn im Supermarkt etwas im obersten Regal liegt, fragt sie einfach nach Hilfe. Im Haus ist alles in erreichbarer Höhe, und es gibt selbstverständlich keine Treppen. Auch Autofahren ist kein Problem. Libby Kosmala hat genug Kraft in ihren Armen, um sich aus dem Rollstuhl in ihr Fahrzeug zu heben. Ihr Rollstuhl ist aus Leichtmetall. Sie faltet ihn zusammen, während sie im Wagen sitzt, und hebt ihn dann hinein. Wie eine 70-Jährige wirkt Libby Kosmala nicht. Sie ist fit - körperlich und geistig.

Bronze im Schwimmen, Gold mit dem Luftgewehr

Die Australierin ist eine Sportlegende. 1972 nahm sie in Heidelberg zum ersten Mal an den Paralympischen Spielen teil und gewann Bronze - im Schwimmen. Anschließend konzentrierte sie sich aufs Schießen. Seitdem sind nicht nur 40 Jahre vergangen, sondern auch viele erfolgreiche Wettkämpfe. "Ich weiß gar nicht genau, wie viele Medaillen ich gewonnen habe", sagt Libby Kosmala. Allein neunmal holte sie paralympisches Gold, zuletzt 1988 in Seoul.

In London lief es für die älteste Teilnehmerin der Spiele nicht so gut. Sie landete im Luftgewehr-Finale auf dem achten und damit letzten Platz. "Wenn du im Finale bist, dann willst du eine Medaille. Also bin ich natürlich enttäuscht", sagt Libby Kosmala, deren Kontrahentinnen gut ihre Töchter oder sogar Enkelinnen sein könnten.

Libby Kosmalas Medaillen-Berg, den die Power-Frau sicher in einem Karton unter ihrem Bett aufbewahrt, ist also nicht weiter gewachsen. Ab und zu holt sie eine Plakette heraus und zeigt sie vor, wenn sie an Schulen oder auf Veranstaltungen Vorträge hält.

Ihre internationale Karriere wird die Australierin nun wohl beenden. "Auf nationaler Ebene schieße ich aber wahrscheinlich noch ein bisschen", sagt die 70-Jährige. Ob sie ihr Trainingspensum reduziert, ist aber fraglich. Libby Kosmala fährt jeden Morgen fünf Kilometer in ihrem Rollstuhl. Einfach die Straße hoch und runter. So wie andere täglich ihre Strecke ums Haus joggen. Danach folgen vier Schießübungen. Und wenn sie nicht schießt, denkt sie daran - mentales Training.

"Wir zogen vor Gericht, kämpften und gewannen"

Auf ihre Hände gibt sie besonders acht und cremt sie viel ein. Denn ihre Hände sind ihr Kapital. Mit ihnen treibt sie den Rollstuhl voran, hält das Gewehr sicher, drückt präzise ab, pflegt die Beete in ihrem Garten und spielt mit ihren Enkeln. In ihrer Leidenschaft für Bewegung findet sie Ruhe.

In ihrem Leben hat sich Libby Kosmala nie diskriminiert gefühlt, sagt sie. Aber es gab doch eine Situation, in der sie sich besonders behaupten musste - vor Gericht. Vor einiger Zeit gewann sie einen Wettkampf der Vereinsmeister, der vom südaustralischen Kleinkaliberverein organisiert wurde. Die Trophäe erhielt sie allerdings nicht. Die Begründung: Nach internationalen Regeln müsse aus unterschiedlichsten Positionen geschossen werden, auch im Stehen. Libby Kosmala wurde disqualifiziert.

"Ich habe den Wettbewerb gewonnen und die Trophäe war ein Teil davon. Es ging mir nicht um den Pokal, sondern ums Prinzip", sagt sie. "Wir zogen vor Gericht, kämpften und gewannen. Seitdem bindet der Verband in Südaustralien Sportler mit Behinderung in einige Wettkämpfe ein."

Für Libby Kosmala sind Sportler einfach Sportler. Wichtig ist für sie nur, wie sie sich im Wettkampf schlagen: "Vor einigen Wochen war ich in Hannover. Dort haben Nichtbehinderte gegen Menschen im Rollstuhl geschossen, und wir waren alle gleich und ebenbürtig. Das war einfach großartig."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Recherche?
heletz 03.09.2012
Die "Patronen sausen aus Ihrem Luftgewehr"?? Liebe SPIEGEL-Redkateure: Habt Ihr das auch genau recherchiert? Ansonsten müßte man ja annehmen, daß Ihr keine Ahnung habe, aber dennoch über Waffen schreiben wollt ...
2. optional
Salomox 03.09.2012
@helez. Luftgewehre sind Gewehre, die ein Geschoss durch die Ausdehnung von komprimiertem Gas antreiben. Im Unterschied zu Feuerwaffen wird das unter Druck stehende Gas nicht durch die Explosion einer Treibladung erzeugt, sondern innerhalb oder außerhalb der Waffe mechanisch verdichtet. Auch Waffen, bei denen das Geschoss mit einem anderen Gas als Luft angetrieben wird, werden zu den Druckluftwaffen gezählt. Ich denke mal sie wollten mit ihren Beitrag andeuten , dass ein Luftgewehr nur Luft verschiesst , was leider nicht der Fall ist. Auf diesen Schluss hätten sie aber auch mit einer 1 Sekunden Recherche auf Google kommen können. In diesem Sinne viel Spaß am nörgeln.
3.
Oberleerer 03.09.2012
Brrrr! Patronen! Wieder mal das "Word" bei der Redaktion eingereicht und niemand hat quergelesen? Sei es drum. Bin froh, dass diesmal deutlich betont wird, dass es ein mentaler Sport ist. Kurze Erfahrung dazu: Luftgewhr ist ja i.A. nicht sehr populär, aber ich habe mehrere seit Jahren im Haus und über nur gelegentlich. Das unpräziseste ist aber mein Liebling: Haenel 310. Letztens hatte ich seit Jahren meinen ersten "öffentlichen Wettkampf" (Schießbude auf einem Dorffest). Während andere (wie ich früher) aufgedreht versuchten was zu treffen und trotz auflegen keinen Erfolg hatten, war durch das wenige Üben bei mir die Konzentration auf Knopfdruck da, ungeacht vom Tumult. Anlegen - Ruhe - zielen - Ruhe - zielen - Ruhe - Klack-Spleng. Die Röhrchen nacheinander bis zum letzten Stummel abgeräumt mit vlt. nur 70% Effizienz, aber immerhin. Das fand ich eine sehr interessante Erfahrung und ja, bei diesem Sport wird man im Alter oftmals besser.
4. Zusatz
Salomox 03.09.2012
Es sei denn natürlich Sie beziehen sich ganz genau auf das Wort Patronen. Patronen verschiesst ein Luftgewehr natürlich nicht , sondern Geschosse (Haarbolzen , Diabolos , Rundkugeln). Wobei man dies aber in Anbetracht des Artikels und dessen Hauptfokus wirklich nicht weiter beachten sollte.
5.
mutterteresa 03.09.2012
Zitat von Salomox@helez. Luftgewehre sind Gewehre, die ein Geschoss durch die Ausdehnung von komprimiertem Gas antreiben. .... Ich denke mal sie wollten mit ihren Beitrag andeuten , dass ein Luftgewehr nur Luft verschiesst , was leider nicht der Fall ist. Auf diesen Schluss hätten sie aber auch mit einer 1 Sekunden Recherche auf Google kommen können. In diesem Sinne viel Spaß am nörgeln.
Nein, er wollte andeuten, dass ein Luftgewehr ein Geschoss verschießt. Wie Sie ja richtig geschrieben haben. Keine Patrone ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Paralympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare