Patrick Stewart über X-Men-Ende "Es war emotional und intensiv"

Patrick Stewart und Hugh Jackman spielten mehrfach gemeinsam in den X-Men-Filmen. In dem letzten Streifen der Reihe mussten sie sich von ihren Rollen verabschieden - das ging beiden offenbar nahe.

REUTERS

Wer am Ende des letzten X-Men-Films "Logan - The Wolverine" die eine oder andere Träne verdrückt hat, befindet sich in guter Gesellschaft: Auch die Schauspieler Hugh Jackman und Patrick Stewart weinten, als sie den Film zum ersten Mal sahen. Das hat Stewart, der die Rolle des Professor Charles Xavier übernahm, in einem Interview mit "Variety" erzählt.

In dem zehnten Teil der Filmreihe spielt Hugh Jackman zum neunten und letzten Mal die Hauptrolle des Wolverine. Die beiden Schauspieler und Regisseur James Mangold sahen ihr Werk bei der Berlinale - ein Moment, der Stewart offenbar sehr nahe ging: "Es war emotional und intensiv", sagte er. Er habe zu Jackman herübergeschaut und gesehen, dass der sich über die Augen wischte.

Stewarts Filmkollege registrierte offenbar dessen Blick: "Dann griff Hugh nach meiner Hand und wir hielten für den Rest des Films Händchen", sagte Stewart. Nach Ende des Filmes sei ihm klar geworden, dass es keinen besseren Weg gegeben hätte, sich von der Serie zu verabschieden, als den, den er gerade erlebt habe.

bbr

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.