Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Phil Collins: Comeback mit Ehefrau Nummer Drei

Phil Collins im Glück: Versöhnung mit Ex-Frau Nummer Drei Zur Großansicht
DPA

Phil Collins im Glück: Versöhnung mit Ex-Frau Nummer Drei

Fast 33 Millionen Euro hat Phil Collins die Scheidung von Orianne Cevey gekostet. Das Geld hätte er sich sparen können: Der 64-Jährige und seine Ex sind wieder ein Paar.

Es ist nicht das einzige Comeback, das Phil Collins in jüngster Zeit bekannt gegeben hat. Aber es ist wohl das romantischere: Er ist wieder mit seiner Ex-Ehefrau Orianne Cevey liiert. "Wir haben beide eingesehen, dass es ein Fehler war, auseinanderzugehen und diesen Fehler haben wir korrigiert", sagte der 64-jährige Ex-Genesis-Sänger dem Radiosender SWR3. Er sei "sehr glücklich", wieder mit seiner dritten Ehefrau und seinen beiden Kindern zusammenzuleben.

"Ich kann jetzt wieder ein Vater für meine Söhne sein, sie von der Schule abholen, mit ihnen Hausaufgaben machen und einfach Zeit mit ihnen verbringen. Das ist ein wunderschönes Geschenk", sagte der Brite.

Im Oktober hatte der Sänger angekündigt, musikalisch wieder durchstarten zu wollen. "Ich bin nicht länger offiziell im Ruhestand", sagte er dem "Rolling Stone". "Das Pferd ist raus aus dem Stall - und ich kann es kaum erwarten loszulegen."

Seinen 65. Geburtstag feiert Collins laut SWR am Samstag mit seinen ehemaligen Bandkollegen von Genesis, Mike Rutherford und Tony Banks sowie Tony Smith, ihrem früheren Manager. Für eine Wiedervereinigung mit Genesis in der Originalbesetzung mit dem früheren Frontmann Peter Gabriel besteht laut Collins jedoch wenig Hoffnung: "Das würde nur funktionieren, wenn ich Schlagzeug spiele, aber das geht aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr."

Die Scheidung von der mehr als 20 Jahre jüngeren Orianne Cevey war Collins' dritte Scheidung gewesen und hatte ihn 25 Millionen Pfund (32,9 Millionen Euro) gekostet.

gam/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Phil Collins - ob man ihn mag oder nicht
olaf.lieser 29.01.2016
Musik (wie alle Kunst) ist gut, im Sinne von relevant, wenn sie berührt und Emotionen auslöst. Über Phil Collins wurde früher intensiv diskutiert - er wurde geliebt oder gehasst. Das spricht dafür, dass sein Werk Relevanz hat. Wenn er nochmal loslegt und seiner Kreativität freien Lauf lässt - mit dem zeitlichen Abstand zu seiner früheren Zeit - so könnte etwas Interessantes dabei herauskommen.
2. Herzlichen Glückwunsch Phil
querdenker101 29.01.2016
nun noch ein schönes neues Album, ohne ständig in den Stücken der Alten nachzutrauern, das wäre was. Lassen wir uns überraschen.
3.
hjanko 29.01.2016
Zitat von olaf.lieserMusik (wie alle Kunst) ist gut, im Sinne von relevant, wenn sie berührt und Emotionen auslöst. Über Phil Collins wurde früher intensiv diskutiert - er wurde geliebt oder gehasst. Das spricht dafür, dass sein Werk Relevanz hat. Wenn er nochmal loslegt und seiner Kreativität freien Lauf lässt - mit dem zeitlichen Abstand zu seiner früheren Zeit - so könnte etwas Interessantes dabei herauskommen.
Hallo, Könnte! wieso sollte bei dem nun plötzlich was interessantes herauskommen. Bisher hat er es ja auch nicht geschafft. Phil Collins - bleib besser im Ruhestand.
4.
h.hass 29.01.2016
Zitat von olaf.lieserMusik (wie alle Kunst) ist gut, im Sinne von relevant, wenn sie berührt und Emotionen auslöst. Über Phil Collins wurde früher intensiv diskutiert - er wurde geliebt oder gehasst. Das spricht dafür, dass sein Werk Relevanz hat. Wenn er nochmal loslegt und seiner Kreativität freien Lauf lässt - mit dem zeitlichen Abstand zu seiner früheren Zeit - so könnte etwas Interessantes dabei herauskommen.
Wer hat denn früher so "intensiv" über Phil Collins diskutiert? Was gäbe es da überhaupt viel zu diskutieren? Fast alles, was er in den 80ern und 90ern rausgebracht hat, ist banale, tendenziell nervige Popmucke. Und "In the air tonight", sein bester Song, ist meines Wissens teilweise geklaut. Auf jeden Fall dürfte man wenige Musikkritiker oder -journalisten finden, die dem Werk von PC Relevanz bescheinigen. Dass er auf den einschlägig bekannten Listen auftaucht (die 500 besten Alben etc.), halte ich auch für unwahrscheinlich.
5.
benmartin70 29.01.2016
Zitat von h.hassWer hat denn früher so "intensiv" über Phil Collins diskutiert? Was gäbe es da überhaupt viel zu diskutieren? Fast alles, was er in den 80ern und 90ern rausgebracht hat, ist banale, tendenziell nervige Popmucke. Und "In the air tonight", sein bester Song, ist meines Wissens teilweise geklaut. Auf jeden Fall dürfte man wenige Musikkritiker oder -journalisten finden, die dem Werk von PC Relevanz bescheinigen. Dass er auf den einschlägig bekannten Listen auftaucht (die 500 besten Alben etc.), halte ich auch für unwahrscheinlich.
Was man von Kritikern zu halten wissen wir ja alle, oder? Sieht man täglich hier auf SPON. Musik ist Geschmackssache nicht mehr, nicht weniger. Von daher ist Ihre Aussage ungefähr so relevant wie die Musik von PC ihrer Meinung nach.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: