Justin Bieber: Polizei ermittelt nach Angriff auf Paparazzo

Sie kamen gerade aus dem Kino - da lauerte ein Paparrazzo dem Popsänger Justin Bieber und seiner Freundin Selena Gomez auf. Jetzt hat der 18-Jährige Ärger am Hals: Er soll den lästigen Fotografen verletzt haben.

Justin Bieber: LA-Polizisten sind auf der Suche nach dem Teenieschwarm Zur Großansicht
AP

Justin Bieber: LA-Polizisten sind auf der Suche nach dem Teenieschwarm

Los Angeles - Teeniestar Justin Bieber soll angeblich einen Paparazzo angegriffen haben. Zu dem Angriff kam es, als der Fotograf Bilder von Bieber und seiner Freundin, der Schauspielerin Selena Gomez, machen wollte, teilte die Polizei am Montag mit. Das Paar sei gerade aus einem Kino in einem Einkaufszentrum in Calabasas nahe Los Angeles gekommen.

Als die Polizisten eintrafen, hatte der Mädchenschwarm den Ort allerdings schon verlassen. Die Beamten sind nun auf der Suche nach dem 18-Jährigen und wollen ihn zu den Vorfällen befragen, wie die LA-Times berichtet.

Polizeisprecher Robert Wiard erklärte, der Fotograf habe den Notruf 911 gewählt und über Schmerzen in der Brust geklagt. Der Paparazzo sei mit der Ambulanz in ein Krankenhaus gebracht und nach einer Untersuchung wieder entlassen worden.

Wie das Promiportal TMZ.com berichtet, soll der Fotograf das Auto des Sängers zugeparkt haben. Als Bieber ihn darum bat wegzufahren, kam es zu Rangeleien. Außerdem habe ein Anwalt dem Fotografen geraten, Ambulanz und Polizei zu rufen. Er könne viel Geld aus dem Vorfall mit Bieber schlagen.

kha/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Justin Bieber
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback