Pralle Preisverleihung Rihannas Nieten und Nagelstreifen

Sie wurde als beste Künstlerin in den Kategorien "Pop/Rock" und "Soul/R&B" ausgezeichnet: Sängerin Rihanna heimste gleich zwei der begehrten American Music Awards ein. Einigen erschien aber vor allem ihr atemberaubendes Outfit preisverdächtig.


Los Angeles - Schwarz, sehr eng und an den entscheidenden Stellen mit Metallspitzen versehen: Die Ledercorsage von Sängerin Rihanna bei den "American Music Awards" war alles andere als züchtig.

Für die britische Zeitung "The Sun" war das provokante Outfit der heimliche Sieger der Musikveranstaltung. "Man sollte überlegen, ihrem Schneider die Auszeichnungen zu geben. Diese vollbusige Nummer war schon sehr schwer zu ignorieren."

Auch Christina Aguilera und Beyoncé Knowles traten in ähnlich aufreizenden Kostümen auf. "Es war die Schlacht der spärlich bekleideten Diven", formulierte es die britische "Daily Mail". Die "scharfen" Künstlerinnen hätten auf der Bühne um den Titel "sexyste amerikanische Sängerin" gekämpft, so die Zeitung. Die Siegerin dieses Kampfes mochte das Blatt freilich nicht küren.

Größter Sieger bei den Awards war Chris Brown. Der Sänger gewann die Sparten "Künstler des Jahres" und wurde als bester Künstler der Kategorien "Pop/Rock" sowie "Soul/R&B" ausgezeichnet

bog/AFP/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.