Streit über die Lieblingsfarbe Das letzte Rätsel um Prince

Die Lieblingsfarbe von Prince war Lila: Das galt bisher als Gewissheit - bis eine Aussage seiner Schwester die Fans des Sängers in Zweifel stürzte. Inzwischen ist die Verwirrung noch größer.

AP

Wenn es einen Star gibt, den man unmittelbar mit einer Farbe assoziiert, dann ist das wohl Prince. Spätestens seit seinem Album "Purple Rain" und dem gleichnamigen Spielfilm ist der Sänger untrennbar mit der Farbe Lila verbunden. Vor Kurzem widmete das Farbinstitut Pantone ihm sogar einen eigenen Farbton: "Love Symbol #2" ist angelehnt an Prince' lilafarbenes Yamaha-Klavier, einer Maßanfertigung, mit der der Künstler zuletzt tourte.

Umso größer war die Aufregung nach einer Äußerung der Schwester des 2016 verstorbenen Sängers: "Das Stück, das für mich immer herausstechen wird, ist seine orangefarbene Cloud Gitarre", sagte Tyka Nelson der britischen Zeitung "Evening Standard". "Es ist seltsam, dass die Menschen immer die Farbe Lila mit Prince assoziieren, seine eigentliche Lieblingsfarbe aber Orange war."

Die Nachricht war ein Schock für die Fans des Sängers, der auch unter dem Namen "The Purple One" bekannt war. Dabei zeigt ein Blick zurück auf diverse Auftritte, dass Nelson recht haben könnte: 2016 erschien Prince zu den Grammy-Verleihungen in einer orangefarbenen Tunika, bei seinem legendären Super-Bowl-Auftritt 2007 trug er ein Hemd in der auffälligen Farbe. Und auch bei seiner Konzertreihe in Las Vegas 2006 kombinierte er eine orangene Gitarre zu einem Anzug im gleichen Ton.

Fotostrecke

13  Bilder
Prince' Lieblingsfarbe: Die Lila-Organge-Debatte

Geklärt ist die Sache trotzdem nicht, denn Prince' Halbschwester Sharon Nelson meldete sich nun zu Wort und widersprach: Prince hätte viele Farben des Regenbogens geliebt, vor allem aber Lila, weil die für das Königtum stehe. Sie sagte außerdem: "Die Farbe Lila gab ihm immer das Gefühl 'prinzlich' zu sein."

Prince war im vergangenen Jahr im Alter von 57 Jahren an einer Überdosis des Schmerzmittels Fentanil gestorben. Der Sänger hinterließ ein geschätztes Vermögen zwischen 100 und 300 Millionen Dollar, aber kein Testament. Erst vor wenigen Monaten bestätigte ein Gericht seine Schwester Tyka Nelson und seine fünf Halbgeschwister Omarr Baker, Alfred Jackson, John L. Nelson, Norrine Nelson und Sharon Nelson als Erben.

ege/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.