Prinz Charles bei den Krauts Solo-Auftritt mit Schwein

Prinz Charles hat Verwandte besucht - in Deutschland. Neben Diskussionen über Nachhaltigkeit und Weltfrieden durfte er viel Schinken essen, propere Damen begrüßen und ein Schwein herzen. Gattin Camilla hatte offenbar mehr Lust auf elegantere Unterhaltung.

Getty Images

Langenburg - Prinz Charles ist passionierter Biobauer und betreibt ein Gut in Cornwall. Er setzt sich seit Jahren für ökologische Landwirtschaft ein, kämpft gegen genetisch veränderte Lebensmittel und den Einsatz von Insektengiften. Auf Stippvisite bei seinen Verwandten in Schloss Langenburg in Baden-Württemberg sprach er nun vor etwa hundert Teilnehmern des Langenburg Forums über Nachhaltigkeit und Lebensmittelpreise.

"Wir müssen uns fragen, ob wir Lebensmittel wirklich um die ganze Welt schiffen müssen", so der britische Thronfolger. Bioprodukte müssten allgemein zugänglicher werden und Umweltverschmutzer den wahren Preis für industrialisierte Nahrungsmittel zahlen. "Die Kosten treffen sonst unsere Kinder und Enkel."

Ausrichter des Symposiums waren unter anderem die Beratungsfirma von Ex-Außenminister Joschka Fischer (Grüne). Unter den Gästen waren Claus Hipp, Chef des gleichnamigen Herstellers von Babynahrung, sowie Rewe-Boss Alain Caparros.

"Es gibt viele Initiativen, die Motor für einen Wandel sein könnten", lobte Charles das regionale Engagement der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, die sich die Pflege alter Rassen wie der des gleichnamigen Hausschweins auf die Fahnen geschrieben hat. Dem durfte der Royal dann auch leibhaftig begegnen. Ausdauernd streichelte er ein etwa drei Wochen altes Ferkel mit dem für die Züchtung typischen schwarzen Kopf.

Dann probierte der Thronfolger und Landwirt ungerührt die Wurst- und Schinkenspezialitäten aus der Region. Am Abend wird Star-Koch Eckart Witzigmann mit einem Team ein weiteres Menü für den Briten servieren.

Prinz spricht Deutsch

Auf der Konferenz überraschte der Prince of Wales mit seinen guten Deutschkenntnissen. Mit britischem Akzent, aber ohne zu stocken, gratulierte er den Veranstaltern zu ihren "enormen" Anstrengungen bei der Organisation des Forums: "Ich sage ungern, dass ich zuletzt vor fast 50 Jahren hier war. Und meine Eltern vor über 50 Jahren. Kurze Zeit später war der verheerende Brand gekommen. Es ist umso schöner zu sehen, wie prachtvoll mein verstorbener Vetter es wieder aufgebaut hat", sagte Charles, der ein Onkel zweiten Grades von Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg ist. Für die nachfolgende Rede ging der Thronfolger aber wieder zum Englischen über.

Charles bleibt eine Nacht im Schloss Langenburg, bevor er am Dienstag nach Osteuropa weiterfliegt. Nicht an seiner Seite war Gattin Camilla. Die Herzogin von Cornwall war nach Paris gefahren, um dort ihren ersten Alleinauftritt außerhalb von Großbritannien zu absolvieren. "Es ist mein erstes Solo im Ausland", sagte die 65-Jährige, bevor sie in London den Eurostar-Zug nach Paris bestieg. "Und es könnte mein letztes sein", fügte sie gewohnt selbstironisch hinzu.

Als 16-jährige Schülerin verbrachte Camilla ein halbes Jahr an der Seine - und offenbar scheint ein wenig Französisch hängengeblieben zu sein: Auch sie ließ sich nicht lumpen und kommunizierte in der Landesprache. Vor Mitarbeitern der Hilfsorganisation Emmaus, deren britischem Ableger sie als Schirmherrin vorsteht, hielt Camilla ihre Rede, plauderte später ungezwungen mit ihnen. Emmaus wurde 1949 von dem französischen Priester Abbé Pierre gegründet und unterstützt Arme und Obdachlose. Am Abend war ein Empfang in der britischen Botschaft in Paris zu Ehren Camillas geplant.

Am Dienstag will Camilla eine Reitvorführung der republikanischen Garde sehen, ein Haute-Couture-Atelier besuchen und einen Blick auf die Kunstwerke im Louvre werfen - garantiert ohne Mann und ohne Schwein.

ala/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ThorstenMUC 27.05.2013
1. Haus Windsor ist ja quasi Deutsch
"Haus Windsor" ist zwar als Englischen Königshaus bekannt... aber ist eigentlich ein deutsches Adelshaus. Ursprünglich Haus Sachsen-Coburg-Gotha wurde es im zweiten Weltkrieg umbenannt, weil es dann doch etwas unpassend für ein Englisches Königshaus im Krieg mit Deutschland klang. Also eigentlich gar nicht so verwunderlich, dass Charles & Co auch etwas Deutsch sprechen.
Fritz13 27.05.2013
2. Neben Diskussionen über Nachhaltigkeit und Weltfrieden...
Kann einer einem Auslanddeutschen mal erklären was man über Nachhaltigkeit diskutieren kann? Nachhaltig ist ja wohl das neue deutsche Modewort.
voigt_kampff 27.05.2013
3. Überrascht mit Deutschkenntnissen?
Überraschend wäre doch eher, wenn Herr Battenberg kein Deutsch spräche.
BettyB. 28.05.2013
4. Tja...
Die Camilla herzt eben lieber den Charles...
leinritt 28.05.2013
5. Toll.........
da hatte ja Prinz Charlie mal Schwein gehabt, so ganz ohne Camilla......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.