Harry und Meghan in Sydney Echt Aussie

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben den offiziellen Teil ihrer Pazifikreise begonnen. In Sydney bekamen sie schon mal Geschenke fürs Baby, das im Frühjahr auf die Welt kommen soll - sie waren typisch australisch.

AP

Prinz Harry und seine schwangere Frau Meghan haben den offiziellen Teil ihrer zweiwöchigen Pazifikreise begonnen. Zum Auftakt wurde das Paar vom britischen Generalgouverneur in Australien, Sir Peter Cosgrove, in Sydney feierlich begrüßt. Dabei gab es auch die ersten Geschenke für den Nachwuchs der Royals - und die waren typisch australisch.

Cosgrove und seine Ehefrau überreichten dem Paar ein Stoffkänguru samt Baby im Beutel, außerdem ein Paar Stiefelchen. Das Känguru gehört zu den australischen Wappentieren. Und "Ugg Boots" sind die typischen Stiefel aus Lamm- beziehungsweise Schaffell, die viele Bewohner des Landes mit Vorliebe tragen. Für Harry und Meghan gab es außerdem noch Hüte der australischen Firma Akubra, ohne die kaum ein "Aussie" ins Outback reisen würde.

Am Montag hatte das britische Königshaus bekannt gegeben, dass Harry und Meghan im Frühjahr 2019 ihr erstes Kind erwarten.

Fotostrecke

15  Bilder
Fotostrecke: Die ersten Babygeschenke - klein, plüschig, australisch

Für das Paar ist es fünf Monate nach der Hochzeit die erste gemeinsame Auslandsreise. Anlass sind die sogenannten Invictus Games, ein von Prinz Harry 2014 gegründeter Sportwettbewerb für kriegsversehrte Veteranen, der dieses Jahr vom 20. bis 28. Oktober in Sydneyausgetragen wird. Die Queen - Harrys Großmutter - ist in Australien offizielles Staatsoberhaupt.

Nach der Geschenkübergabe in der Residenz des Gouverneurs fuhren Harry und Meghan am Dienstag noch in den Zoo von Sydney und zur berühmten Oper. Im Zoo trafen sie unter anderem auf Koala-Dame Ruby, die bereits zweifache Mutter ist: Ihre Kinder wurden auf die Namen Meghan und Harry getauft.

Weitere Stationen der 16-tägigen Reise nach Australien sind die Fidschi- und die Tonga-Inseln sowie Neuseeland.

aar/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.