Herzogin Meghan und Prinz Harry in Neuseeland Ich, meine Frau und der Bauch

Pazifikreise, letzte Etappe: In Neuseeland haben Prinz Harry und Herzogin Meghan ein Hilfsprojekt besucht. Der 34-Jährige sprach über den Tod seiner Mutter - und war trotzdem zu Scherzen aufgelegt.

Getty Images

Seit fast zwei Wochen sind Prinz Harry und Herzogin Meghan bereits in der Pazifikregion unterwegs - und noch immer reiht sich ein Termin an den anderen. Und das, obwohl die 37-Jährige im vierten Monat schwanger ist und angesichts all der Verpflichtungen bereits eine Pause einlegen musste.

Nun haben sich die beiden in Neuseeland mit Menschen getroffen, die in psychologischen und psychiatrischen Berufen arbeiten. Am Strand der Hauptstadt Wellington sprachen die Frischvermählten mit Mitarbeitern des Maranui Cafés, die Hilfesuchende unter anderem telefonisch und in sozialen Netzwerken beraten.

Harry sprach bei der Gelegenheit über eigene seelische Beschwerden, die er nach dem Tod seiner Mutter Diana hatte. Er habe seine Gefühle lange unterdrückt und sich erst nach einigen Jahren professionelle Hilfe geholt, sagte er dem "Daily Telegraph" zufolge. Der Prinz war zwölf Jahre alt, als die frühere Frau von Thronfolger Charles bei einem Autounfall 1997 in Paris starb.

Fotostrecke

19  Bilder
Meghan und Harry in Neuseeland: Royals im Regen

"Jeder braucht jemanden, an den er sich wenden kann, nicht wahr?", sagte Harry nun. Es sei wichtig, dass auf psychischen Krankheiten lastende Stigma zu beseitigen und Menschen zu ermutigen, über ihre Gefühle zu sprechen.

Anschließend reisten Meghan und Harry in den Abel Tasman National Park auf der Südinsel des Landes. In strömendem Regen wurden sie von Vertretern der indigenen Maori empfangen. Harry zeigte sich trotzdem vergnügt: Es sei deutlich schlechteres Wetter angekündigt gewesen, sagte er. "Für mich, meine Frau und unseren kleinen Bauch ist es ein Vergnügen, hier zu sein!"

Das Paar beendet in dieser Woche seine 16-tägige Reise durch die Pazifikregion. Abgesehen von Neuseeland besuchten sie Australien, Fidschi und Tonga.

mxw/AP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.