Benimmrichtlinien Britische Royals wollen gegen Internet-Trolle vorgehen

Gegen Hass und Hetze: Das britische Königshaus sagt Internet-Trollen den Kampf an - mit Benimmregeln für seine Social-Media-Kanäle. Diese könnten eine Reaktion auf Anfeindungen gegen Meghan und Kate sein.

Prinz Harry und seine Frau Meghan (Archiv)
DPA

Prinz Harry und seine Frau Meghan (Archiv)


Die britischen Royals gelten oftmals als Vorbild in Sachen gutes Benehmen und Stil. Nun wollen sie auch in der digitalen Welt Maßstäbe setzen. Dafür hat das Königshaus nun Benimmrichtlinien für seine Social-Media-Kanäle veröffentlicht.

Jeder, der mit den Profilen der Royals in Kontakt trete, solle Höflichkeit, Freundlichkeit und Respekt zeigen, heißt es in dem Leitfaden, der auf der Website des Königshauses freigeschaltet wurde. Verboten sind Werbung, Verleumdungen, Betrug, Obszönitäten, Angriffe, Drohungen, Beleidigungen, Hass, Hetze, Aufrufe zur Gewalt oder eindeutig sexuelle Inhalte. Auch jegliche Diskriminierung verbitten sich die Royals.

Wer sich nicht an die Regeln halte, müsse damit rechnen, dass die Beiträge gelöscht und der Autor blockiert werde. Zugleich würden unter Umständen strafrechtlich relevante Äußerungen an Ermittlungsbehörden weitergereicht.

Die Richtlinien sollen demnach helfen, ein "sicheres Umfeld" für die royalen Social-Media-Kanäle zu schaffen. Spekuliert wird, dass der Vorstoß eine Reaktion des Königshauses auf wachsende Anfeindungen gegen Herzogin Meghan und Herzogin Kate sein könnten.

Fotostrecke

9  Bilder
Harry und Meghan in Marokko: Termine, Termine, Termine

Besonders zu Prinz Harrys hochschwangerer Ehefrau Meghan ist im Internet viel Klatsch im Umlauf, angefacht von britischen Boulevardblättern. Immer wieder wird dabei Meghans schwieriges Verhältnis zu ihren Familienmitgliedern in den USA thematisiert. Zudem wird ihr eine deftige Fehde mit Kate nachgesagt.

Schon kurz nach dem Bekanntwerden von Harrys und Meghans Beziehung 2016 hatte Harry "Sexismus und Rassismus von Trollen in sozialen Netzwerken" sowie einen rassistischen Unterton in Teilen der britischen Presse gegenüber seiner Freundin beklagt.

wit/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.