Auto aus "Pulp Fiction": Polizei entdeckt Tarantinos gestohlenen Chevrolet

Quentin Tarantino: Der Regisseur ist ein Fan von Autoklassikern Zur Großansicht
AP

Quentin Tarantino: Der Regisseur ist ein Fan von Autoklassikern

Vor 19 Jahren verschwand Quentin Tarantinos roter Chevrolet Chevelle Malibu, jetzt hat die Polizei den Wagen, der einen Auftritt in "Pulp Fiction" hatte, aufgespürt - und kam dabei einem weiteren Kriminalfall auf die Spur.

Victorville - Der Regisseur und Oscar-Preisträger Quentin Tarantino hat ein Faible für alte Autos. Unter anderem besaß er in den neunziger Jahren einen Chevrolet Chevelle Malibu aus dem Jahre 1964. Das Cabrio hatte sogar in dem Streifen "Pulp Fiction" einen Auftritt: Auftragskiller Vincent Vega (John Travolta) muss die Ehefrau seines Bosses retten, die nach einer Überdosis in Lebensgefahr schwebt. In seiner Verzweiflung fährt er die Frau zu seinem Drogen-Dealer - mit Tarantinos Chevrolet.

Der Wagen wurde allerdings während der Dreharbeiten gestohlen. Wie die "San Bernardino Sun" nun berichtet, haben Polizisten den Malibu in der Nähe von San Francisco gefunden. Bereits am 18. April beobachtete Deputy Carlos Arrieta zwei Männer, die ein altes Fahrzeug demontieren wollten. Das Autowrack weckte das Interesse des Beamten.

Er überprüfte die Identifikationsnummer (VIN) des Wagens und übergab den Fall an seine Kollegen in San Francisco. Die Beamten der kalifornischen Metropole ermittelten den vermeintlichen Besitzer des Autos und setzten sich mit ihm in Verbindung - und erlebten eine Überraschung. Denn es stellte sich heraus, dass der eigene Chevrolet des Mannes mit einer gefälschten VIN versehen war.

Fotostrecke

10  Bilder
General Motors: Die zehn schönsten Modelle
Daraufhin recherchierten die Ermittler in einem Register für Autodiebstähle. Die Beamten dürften ein weiteres Mal verblüfft gewesen sein. Denn mit Hilfe der Nummer stießen die Polizisten auf den tatsächlichen ehemaligen Besitzer des Cabrios: Der gefundene Chevrolet gehörte einst Quentin Tarantino. Wie der Regisseur auf die Neuigkeit reagierte, ist bislang nicht bekannt.

Die Beamten gehen davon aus, dass der zuerst ermittelte Besitzer nicht an dem Diebstahl von Tarantinos Fahrzeug beteiligt war, sondern einem Betrug zum Opfer gefallen ist. Die genauen Hintergründe der doppelten Identifikationsnummer sind jedoch noch nicht bekannt. Wie die "San Bernardino Sun" berichtet, dauern die Ermittlungen in diesem Fall noch an.

rom/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hä?
sirwinston 27.04.2013
Entweder bin ich zu dumm zum Lesen, oder der Artikel hat keinen Sinn. Was ist die Aussge?
2. Sinn?
Tuennemann 27.04.2013
@ sirwinston Mir ergeht es genau so. Der Sinn erschließt sich mir auch nicht. MfG
3.
Twanger 27.04.2013
Die Aussage ist, dass der Dieb, der die Karre von Tarantino geklaut hat, diese an eine Person verkauft hat, der das Auto ihrerseits gestohlen wurde. Und nun ist es wieder da :)
4.
funnyone2007 27.04.2013
Zitat von sirwinstonEntweder bin ich zu dumm zum Lesen, oder der Artikel hat keinen Sinn. Was ist die Aussge?
ersteres
5.
jensjavea 27.04.2013
John Travolta, der diesen Wagen fuhr, hat heute Morgen gegen 2am in SF ein Kütelchen gemacht. Diese interessante Tatsache ist vom Redakteur nicht erwähnt worden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Chevrolet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Quentin Tarantino: Von "Dogs" zu "Django"
Facebook