Beglichene Unterhaltszahlungen R. Kelly kommt aus Polizeigewahrsam frei

Mehr als 160.000 Dollar Unterhalt schuldete R. Kelly seiner Ex-Frau - weil er nicht zahlte, kam er in Polizeigewahrsam. Nun wurde das Geld hinterlegt, Kelly ist wieder frei.

R. Kelly
DPA/Cook County Sheriff·s Office

R. Kelly


R. Kelly ist aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Seine offenen Unterhaltszahlungen in Höhe von 161.000 Dollar (etwa 141.000 Euro) wurden beglichen. Eine Behördensprecherin sagte, sie wisse nicht, wer das Geld bezahlt habe - lediglich, dass es in seinem Namen hinterlegt worden sei.

Kelly war vor wenigen Tagen festgenommen worden. Ein Richter legte fest, er dürfe den Polizeigewahrsam erst verlassen, wenn der Unterhalt komplett bezahlt sei. Ein Sprecher des Musikers hatte nach der Festnahme gesagt, Kelly sei bereit gewesen, bis zu 60.000 Dollar zu zahlen. Den vollen Betrag könne er aber nicht aufbringen - er habe zuletzt nicht mehr arbeiten können.

Der Sänger war am 22. Februar wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden. Die Taten sollen sich über einen Zeitraum von zwölf Jahren erstreckt haben. Einige der mutmaßlichen Opfer sollen minderjährig gewesen sein. Kelly hat auf nicht schuldig plädiert und sich in einem Interview verteidigt. In der Sache hatte er ebenfalls mehrere Tage in Polizeigewahrsam verbracht, weil er zunächst die Kaution von 100.000 Dollar nicht bezahlen konnte. Er kam erst frei, nachdem die Summe hinterlegt worden war.

Wann der Prozess wegen der Missbrauchsvorwürfe beginnen könnte, ist unklar. Dem durch Hits wie "I Believe I Can Fly" bekannten Musiker wird seit Jahrzehnten Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. 2002 wurde Anklage gegen ihn wegen Kinderpornografie erhoben, sechs Jahre später wurde er aber freigesprochen.

Im vergangenen Monat wurde eine sechsstündige TV-Dokumentation des US-Senders "Lifetime" ausgestrahlt: Darin beschuldigten mehrere Frauen den Sänger, Geschlechtsverkehr mit Mädchen unter 16 Jahren gehabt zu haben. Andere Zeugen versicherten, er habe Frauen wie Sexsklavinnen gehalten.

ulz/AP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.