Klatsch und Knatsch Elternzeit für 007

Rachel Weisz und Daniel Craig teilen ihr Glück, Pink gibt Erziehungstipps, Kanye West Lebensweisheiten, Beyoncé verteilt Stipendien: Die Promimeldungen der Woche stehen im Zeichen der Großzügigkeit.

AFP

Die Eltern der Woche...

... sind die britische Schauspielerin Rachel Weisz und James-Bond-Darsteller Daniel Craig. Im Alter von 48 Jahren berichtete Weisz der "New York Times" von ihrer Schwangerschaft. Craig ist mit 50 Jahren sogar noch etwas älter. Die beiden erwarten nun ihr erstes gemeinsames Kind. "Wir werden einen kleinen Menschen bekommen. Wir können es kaum erwarten, ihn oder sie zu treffen", sagte Weisz der "New York Times". Einen voraussichtlichen Geburtstermin nannte sie nicht.

Fotostrecke

4  Bilder
Rachel Weisz: Schwanger mit 48

Die aus Westminster stammende Oscar-Preisträgerin Weisz hat bereits einen elf Jahre alten Sohn mit US-Regisseur Darren Aronofsky. Craig, der aus dem britischen Chester in der Nähe von Liverpool stammt, hat mit Schauspielerin Fiona Loudon eine 25-jährige Tochter. Seit sieben Jahren sind Weisz und Craig miteinander verheiratet.

Die Erziehungstipps der Woche...

... hatte Sängerin Pink parat. Weil es inzwischen vielleicht doch nicht mehr so gut ankommt, die "Schönste Frau der Welt" zu küren, ist die US-Zeitschrift "People" nun darauf umgeschwenkt, eine "Schönheits-Ausgabe" zu machen, was genau das auch immer bedeuten mag. Auf dem Titelblatt jedenfalls ist die Sängerin mit ihren beiden Kindern zu sehen.

Und Pink durfte sich ausführlich zu ihrem Familienleben äußern - und sagte, sie setze bei der Erziehung von Jameson Moon und Willow Sage auf Ehrlichkeit und gehe offen mit ihren Emotionen um. Mit der Ehrlichkeit hat der Nachwuchs offenbar kein Problem. Mit der Heulerei von Mami dagegen schon. Die sechsjährige Willow habe gesagt: "Mama, ich verspreche, dir mehr über meine Gefühle zu erzählen, wenn du versprichst, mir weniger über deine zu erzählen."

Die Wohltäterin der Woche...

... heißt zweifelsfrei Bayoncé. Sie machte 100.000 Dollar locker, um an traditionell afroamerikanisch geprägten Universitäten Stipendien zu finanzieren. Jeweils 25.000 Dollar erhalten sollen die Tuskegee University, die Bethune-Cookman University, die Xavier University in Louisiana und die Wilberforce University.

Die Lebensweisheiten der Woche...

... gab es gratis von Kanye West, genauer gesagt: sogar mehrere Ratschläge. Nach einer längeren Twitter-Abstinenz meldete er sich zurück, um seine Follower mit Lebensweisheiten zu versorgen. "Sei hier. Sei im Moment", etwa, oder auch: "Wenn du aufwachst, spring nicht sofort zum Telefon oder ins Internet, sprich eine Stunde lang nicht einmal mit irgendjemandem, wenn das möglich ist. Sei einfach still und genieße deine eigene Fantasie. Das ist besser als jeder Film."

Der Spätstarter der Woche...

... ist Onkel Jesse. Nun ja, unter dem Namen kennen die meisten jedenfalls John Stamos, der in den "Neunzigerjahren in der Sitcom "Full House" berühmt wurde. Inzwischen ist der Schauspieler 54 Jahre alt - und gründet nun eine eigene Familie: Stamos ist erstmals Vater geworden.

"Von nun an wird das Beste an mir immer meine Frau und mein Sohn sein", schrieb der Schauspieler auf Instagram. Der kleine Junge trage den Namen Billy Stamos. Die Mutter des Kindes ist das Model Caitlin McHugh, die Stamos erst im Februar geheiratet hatte.

Den Einkaufsbummel der Woche...

... gönnte sich John Oliver. Der US-Komiker hat bei der Versteigerung von Russell Crowes Erinnerungsstücken ordentlich zugeschlagen. 80.000 Dollar gab der Comedian nach eigenen Angaben aus - und ist nun unter anderem im Besitz des ledernen Genitalschutzes, den Crowe im Film "Das Comeback" getragen hat. Stolze 7.000 Dollar ließ sich Oliver das Stück kosten - das Angebot habe er per Telefon abgegeben.

"Es war vier Uhr morgens hier, und Sie wissen, was passiert, wenn Sie spät in der Nacht mit dem Onlineshopping beginnen", witzelte der Comedian laut der "Los Angeles Times". "Das war genau so ein Moment." Die HBO-Show kaufte auch Crowes Stuhl vom Dreh des Films "American Gangster" sowie die Stuhllehne von Co-Star Denzel Washington.

mxw/ulz/apr/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.