Klatsch und Knatsch Rihanna schickt Dessousfans in Warteschlange

Rihanna zeigte sich in Unterwäsche, Katy Perry im Engelsgewand und Weinsteins Nochehefrau Georgina Chapman "schrecklich naiv". Die Promimeldungen der Woche.

AP

Zur Geduldsprobe der Woche...

... forderte Rihanna ihre Fans heraus. Als ihre Dessous-Kollektion nach wochenlanger PR-Arbeit tatsächlich im Netz angeboten wurde, landeten potenzielle Käufer erst mal in einer Online-Warteschlange.

Sie bekamen einen schwarzen Bildschirm zu sehen, der anzeigte, wie lange sie noch warten mussten, wie "People.com" berichtet. Wer es wagte, die Seite weg zu klicken, musste den Angaben zufolge damit rechnen, "seinen Platz in der Schlange" zu verlieren.

Unschön für Rihanna: Während sie sich über ein gewaltiges Interesse an ihren Dessous freuen konnte und sich vor ihren Fans in Unterwäsche präsentierte, drang ein Stalker in ihre Wohnung in Los Angeles ein, wie der "Independent" berichtet. Der 26-Jährige wurde demnach festgenommen.

Als naivste Noch-Ehefrau der Woche...

... präsentierte sich Georgina Chapman, die mit dem früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein verheiratet ist. Noch. Nachdem im vergangenen Oktober bekannt wurde, dass Dutzende Frauen ihrem Mann sexuelle Belästigung bis hin zur Vergewaltigung vorwerfen, trennte sie sich von ihm. Die Scheidung läuft.

Es habe etwa zwei Tage gedauert, bis sie realisiert habe, was da geschehe, sagte sie der "Vogue". Als klar wurde, dass es sich nicht um Einzelfälle handelte, habe sie gewusst, "dass ich weg muss und dass ich die Kinder hier rausbringen muss". Sie habe nichts von den Vorfällen mitbekommen oder auch nur einen Verdacht gehegt. "Definitiv nicht. Niemals", sagte Chapman. Sie habe gedacht, eine glückliche Ehe zu führen. "Ein Teil von mir war schrecklich naiv."

Das Versteckspiel der Woche...

...betrieb Rita Ora. Auf ihrer aktuellen Single "Girls" singt die 27-Jährige über Bisexualität: "Ich bin aufgeschlossen, ich bin 50:50 und werde es nie verstecken", heißt es darin. Und: "Manchmal will ich einfach Mädels küssen."

Im Interview mit dem Promiportal "People" verriet die Sängerin: "Ich war noch nie so offen wie in diesem Song. Ich verstecke nicht, was ich bin." Doch ob sie selbst bisexuell sei, wollte die Britin nicht sagen. "Ich glaube, es spielt keine Rolle."

Die Gala der Woche...

... gab es in New York. Rihanna als Papst, Katy Perry als Erzengel: Die Met Gala war ein Klassentreffen der Stars. Das Thema lautete "Himmlische Körper: Mode und die katholische Vorstellungskraft". Es war befürchtet worden, das könne schwierig werden, stimmen doch die Vorstellungen der Kirche nicht immer mit denen der Modewelt überein. Die Skandälchen blieben indes aus.

Anna Wintour, Chefin der US-"Vogue", hat als Gastgeberin die Veranstaltung zur wichtigsten Party des Jahres gemacht. An Starpower kann die Met Gala inzwischen mit den Oscars mithalten.

Das grünste Gewissen der Woche...

... hatte Schauspielerin Cate Blanchett. In der Eröffnungsnacht des Filmfestivals in Cannes trug sie ein semitransparentes schwarzes Spitzenkleid von Giorgio Armani. Eben dieses Kleid hatte Blanchett allerdings schon einmal getragen - im Jahr 2014, als sie einen Golden Globe für ihre Rolle in dem Film "Blue Jasmine" verliehen bekam.

Was noch vor wenigen Jahren ein Fauxpas gewesen wäre, bekommt heute Applaus: Nachhaltig und damit vorbildlich sei die Entscheidung, das Kleid noch einmal aufzutragen, quasi zu recyceln, hieß es. Blanchett selbst sagte: "Besonders im heutigen Klima scheint es verbohrt und lächerlich, dass solche Kleider nicht geschätzt und ein Leben lang getragen werden."

Das Jawort der Woche...

... kam von Mario Götze. Der Fußball-Nationalspieler heiratete seine Freundin Ann-Kathrin Brömmel. Im Januar hatte Götze noch angekündigt, er wolle erst nach der Weltmeisterschaft (14. Juni bis 15. Juli) heiraten. Das Paar ist seit 2012 zusammen und seit Sommer 2017 verlobt.

Brömmel ist Model. Götze hatte bei der WM 2014 das 1:0-Siegtor für Deutschland im Finale gegen Argentinien erzielt. In der laufenden Saison war der 25-Jährige laut Bundestrainer Joachim Löw lange "nicht so ganz in Form" - zuletzt kam der Dortmunder aber wieder besser in Fahrt.

Die Kehrtwende der Woche...

... legte Ivana Trump hin. In einer Tanz-Show auftreten? Niemals! Vor nicht allzu langer Zeit war das noch ihre Haltung. Jetzt heißt es: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

Die 69-Jährige ist in der italienischen Version von "Let's Dance" aufgetreten. Sie präsentierte sich als Gast in der "Ballando Con Le Stelle"-Show und tat damit etwas, das sie vor nicht allzu langer Zeit bei einer anderen Frau noch scharf verurteilt und für sich selbst strikt abgelehnt hatte.

Ivana Trump, die erste Gattin Donald Trumps, war vor nicht einmal einem Jahr schwer über Trumps Ehefrau Nummer zwei, Marla Maples, hergezogen, nachdem diese in der amerikanischen "Let's Dance"-Variante aufgetreten war.

fok/wit



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.