Niederkunft von Ayda Field Robbie Williams twittert aus dem Krankenhaus

Die Geburt als große Show: Robbie Williams twittert die Niederkunft seiner Frau Ayda angeblich live aus dem Krankenhaus - und löscht die Nachricht, dass sein Sohn geboren wurde, sofort wieder.


Los Angeles - Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich Robbie Williams eigentlich nicht beschweren. Aber klar, es gab Zeiten, da hätte ein Foto von ihm mit Schmollmund und nacktem Oberkörper mehr als nur ein paar Hundert Menschen interessiert. 199-mal wurde der Tweet von seinem Samstagmorgen-Workout weitergereicht, "retweeted", wie es im Twitter-Jargon heißt. Für den Popstar wohl eine erschreckend geringe Zahl. Als er im April über Twitter angekündigt hatte, dass er zum zweiten Mal Vater werden würde, hatten dies fast 6000 Menschen retweetet. Also zurück zum Baby.

Auf Twitter startete Robbie Williams am Montagvormittag deutscher Zeit eine Art Liveticker zur angeblichen Niederkunft seiner Frau Ayda Field.

Auf einem Foto scheint sie auf einem Gynäkologenstuhl zu sitzen, an den Füßen glitzernde Highheels. "Wenn Ayda Wehen bekommt, dann kommt sie korrekt angezogen", schrieb er dazu.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

In einem Video sieht man die beiden mit einem Infusionsständer über einen Krankenhausflur laufen, in einem anderen tanzt Williams vor seiner Frau, die in einem Krankenbett liegt.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

14 Stunden und elf Tweets später (0.38 Uhr deutscher Zeit) erschien der Tweet: "'No Moms were harmed...' Thank you for sharing the journey with us, we have been blessed with a baby boy." Der Tweet wurde jedoch eine Minute später wieder gelöscht.

Um 1.05 Uhr deutscher Zeit erschien der Tweet dann wieder, diesmal mit dem Zusatz "a beautiful baby boy". Da nimmt es der Popstar wohl ganz genau.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Unklar ist, von wann die Fotos und Videos stammen und ob sie in Kalifornien, wo das Paar meist lebt, entstanden sind. Eine Sprecherin des Popstars sagte der Nachrichtenagentur dpa in London: "Das ist eine private Angelegenheit, dazu können wir leider nichts sagen."

vet/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.