Sonderbriefmarke mit Queen-Porträt: "Furchtbar, peinlich, monströs"

Postwertzeichen: Die Queen, eine Marke Fotos
Royal Mail/ Nicky Philipps

Die britische Post ehrt die Queen mit Sonderbriefmarken - und hat eigens dafür ein Porträt in Auftrag gegeben. Allerdings können selbst wohlwollende Betrachter bestenfalls eine entfernte Ähnlichkeit erkennen. Manche fragen sogar: Wer ist der Kerl auf dem Bild?

London - Nicky Philipps hat es derzeit nicht leicht. Dabei hat die Künstlerin doch nur die Queen gemalt, im Auftrag der Royal Mail. Nun ist das Porträt auf einer von sechs Briefmarken zu sehen, die die Post aus Anlass des 60. Thronjubiläums der Monarchin herausgibt.

Das Bild wurde 2012 gezeichnet, die Queen saß dafür Modell. Zwar war die Monarchin schon auf vielen Briefmarken der Royal Mail zu sehen. Aber laut "Telegraph" ist es das erste Mal, dass die Post selbst ein Porträt in Auftrag gegeben hat.

Soweit wäre das kein Problem. Allerdings sind die Meinungen über das Ergebnis - vorsichtig gesagt - geteilt. "Es ist gewiss furchtbar, peinlich, monströs", zitiert der "Telegraph" die Kunstkritikerin Estelle Lovatt.

Die Zeitung ließ auch den Chefredakteur der Kunstzeitschrift "The Jackdaw" zu Wort kommen. Das Bild erinnere an einen "Typen, der eine Perücke und Ohrringe trägt". Es habe "einen Hauch von Churchill". Die Queen sehe nicht so aus und habe auch nie so ausgesehen; "vielleicht ein entfernter Verwandter der Queen, aber niemals die Queen selbst". Auch der "Mirror" urteilte, das Bild sei nicht gerade erstklassig.

Postchefin Moya Greene teilte mit, man sei stolz, das Thronjubiläum zu begleiten, indem man ein Porträt in Auftrag gegeben habe. Die Queen habe eines der bekanntesten Gesichter der Welt.

"Es war eine große Ehre, für diesen prestigeträchtigen Auftrag ausgewählt zu werden", sagte Künstlerin Philipps. Die Queen sei ein sehr geduldiges und freundliches Modell gewesen. Die Queen hat das Bild abgesegnet. Der Palast wollte laut "Telegraph" jedoch keinen Kommentar abgeben.

Die Sonderbriefmarken sind nun im Handel. Auf den anderen fünf sind Bilder der Queen aus verschiedenen Jahrzehnten ihrer Regentschaft zu sehen - aus den Jahren 1953, 1955, 1992, 1999 und 2000.

Trösten kann sich Philipps damit, dass sie nicht allein in der Kritik steht. Als im Januar das erste offizielle Porträt von Herzogin Catherine enthüllt wurde, stand Maler Paul Emsley ähnlich unter Druck. Der "Guardian" urteilte damals, das Porträt sehe aus, als komme es direkt aus den "Twilight"-Filmen.

ulz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist britischer Künstlergeschmack
Roßtäuscher 30.05.2013
Zitat von sysopRoyal Mail/ Nicky PhilippsDie britische Post ehrt die Queen mit Sonderbriefmarken - und hat eigens dafür ein Porträt in Auftrag gegeben. Allerdings können selbst wohlwollende Betrachter bestenfalls eine entfernte Ähnlichkeit erkennen. Manche fragen sogar: Wer ist der Kerl auf dem Bild? http://www.spiegel.de/panorama/leute/royal-mail-bringt-sonderbriefmarken-zum-thronjubilaeum-der-queen-heraus-a-902801.html
Wird vom Künstler ausdrücklich erklärt werden, warum er das so gestaltete, weil er es in bestimmtem "Momentum" so sieht. Das machen die immer so, auf der Insel.
2.
Indigo76 30.05.2013
Zitat von sysopRoyal Mail/ Nicky PhilippsDie britische Post ehrt die Queen mit Sonderbriefmarken - und hat eigens dafür ein Porträt in Auftrag gegeben. Allerdings können selbst wohlwollende Betrachter bestenfalls eine entfernte Ähnlichkeit erkennen. Manche fragen sogar: Wer ist der Kerl auf dem Bild? http://www.spiegel.de/panorama/leute/royal-mail-bringt-sonderbriefmarken-zum-thronjubilaeum-der-queen-heraus-a-902801.html
Ich habe noch nie von einem Portrait für eine Briefmarke gehört, bei dem nicht sofort das Geschrei losging, dass es unpassen, schlecht getroffen oder einfach hässlich sei. Von daher: Keine Nachricht wert.
3. Zeichnen und Malen
ellereller 30.05.2013
sind nun - wie jeder Grundschüler weiß - zwei unterschiedliche Techniken, die man nicht als Journalistensynonyma verwenden darf. Übrigens finde ich die Kritik am Gemälde (nicht etwa: Zeichnung) überzogen.
4. Quote jetzt auch bei der Royal Mail
mwinter 30.05.2013
Vielleicht wäre das Desaster vermieden worden, wenn man den Künstler mal nach Können und nicht - wie heutzutage ja scheinbar überall üblich - nach Quote ausgewählt hätte?
5. Wer is'n das?
Das Grauen 30.05.2013
Zitat von sysopRoyal Mail/ Nicky PhilippsDie britische Post ehrt die Queen mit Sonderbriefmarken - und hat eigens dafür ein Porträt in Auftrag gegeben. Allerdings können selbst wohlwollende Betrachter bestenfalls eine entfernte Ähnlichkeit erkennen. Manche fragen sogar: Wer ist der Kerl auf dem Bild? http://www.spiegel.de/panorama/leute/royal-mail-bringt-sonderbriefmarken-zum-thronjubilaeum-der-queen-heraus-a-902801.html
Richtig, eine entfernte Ähnlichkeit, vielleicht eine Cousine der Queen? Das ist ja wohl ziemlich daneben gegangen! Einstampfen und jemanden anderen beauftragen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Queen Elizabeth II.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare