Meghan Markles Vater Unmöglich

Thomas Markle wollte seine Tochter Meghan zum Altar führen. Dann sagte er ab. Dann wollte er "einen der größten Momente der Geschichte" doch nicht verpassen. Jetzt sagt er: Seine Gesundheit mache ihm eine Teilnahme unmöglich.

AFP

Thomas Markle hat erneut die Teilnahme an der Hochzeit seiner Tochter Meghan mit Prinz Harry abgesagt. Gegenüber dem US-Promi-Portal TMZ gab der 73-Jährige an, seine Gesundheit lasse eine Reise nach Großbritannien nicht zu. Thomas Markle habe vergangene Woche einen Herzinfarkt erlitten, er soll nun dem Bericht zufolge am Mittwochmorgen operiert werden.

Es ist die dritte Kehrtwende in dieser Woche:

  • Schon Anfang Mai hatte der Kensington-Palast mitgeteilt, Thomas Markle werde seine Tochter bei der Trauung zum Altar führen. Doch am Montag sagte der Brautvater TMZ, er werde nicht nach Großbritannien reisen: Er wolle seine Tochter und das Königshaus nicht beschämen - zuvor hatte es negative Schlagzeilen über gestellte Paparazzi-Fotos gegeben. Der Kensington-Palast in London richtete aus, die Braut befinde sich wenige Tage vor ihrer Hochzeit in einer Situation, die ihr sehr nahegehe.
  • Nur wenige Stunden nachdem Medien weltweit über die Absage berichtet hatten, verkündete Thomas Markle - wieder via TMZ - dass er nun doch an der Hochzeit teilnehmen wolle. "Ich hasse den Gedanken, einen der größten Momente der Geschichte zu verpassen und meine Tochter nicht zum Altar zu führen", sagte Markle dem Bericht zufolge. Voraussetzung sei allerdings, dass seine Gesundheit es zulasse.
  • Am Dienstag folgte dann die erneute Absage: Markle werde seine Tochter wegen der anstehenden Operation nicht zum Altar führen, meldete TMZ. Demnach äußerte der 73-Jährige auch eine Vermutung, was seinen Herzinfarkt ausgelöst haben könnte: der Brief, den sein Sohn Thomas Junior an Prinz Harry geschrieben hatte - darin rät er dem Briten davon ab, Meghan Markle zu heiraten.
Fotostrecke

11  Bilder
Prinz Harry und Meghan Markle: Ja, nein, ja. Jetzt doch wieder nicht

Ob es eine erneute Kehrtwende im Fall Thomas Markle gibt, ist unklar. Gewiss ist hingegen: Prinz Harry und Meghan Markle werden sich am kommenden Samstag um 13 Uhr deutscher Zeit das Jawort geben. Die Zeremonie in der St.-George's-Kapelle in Windsor soll etwa eine Stunde dauern. Alle Fakten rund um die Hochzeit des Jahres können Sie hier nachlesen. Mehr über Meghan Markle, der "Aktivistin vom roten Teppich", erfahren Sie hier. Und ein Porträt über Prinz Harry, den "reifen Rebell" finden Sie hier.

Fotostrecke

18  Bilder
Meghan Markle: Künftig Prinzessin

aar/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.