Sohn von Hollywood-Star Sage Stallone starb an Herzversagen

Gerichtsmediziner haben Spekulationen über den Tod von Sage Stallone beendet. Den Experten zufolge starb der Sohn von Hollywood-Star Sylvester Stallone eines natürlichen Todes - und erlag keiner Medikamentenüberdosis.

REUTERS

Los Angeles - Der Sohn von Hollywood-Schauspieler Sylvester Stallone ist an Herzversagen gestorben. Sage Stallone sei den Folgen einer Arteriosklerose der Herzkranzgefäße erlegen, teilte das Büro des Gerichtsmediziners von Los Angeles County mit. Es handele sich um einen natürlichen Tod. "Es gab keine Hinweise auf eine Überdosis", sagte Gerichtsmediziner Fred Corral. Im Körper des 36-Jährigen seien nur äußerst geringe Spuren eines Schmerzmittels gefunden worden.

Die Leiche von Sage Stallone war Mitte Juli in seinem Haus in Hollywood gefunden worden. Dort fanden sich auch Schachteln mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Dies hatte Spekulationen über die Todesursache angeheizt. Sylvester Stallone hatte sich deswegen mit einem Appell an die Öffentlichkeit gewandt, "Spekulationen und fragwürdiger Berichterstattung" ein Ende zu setzen.

Sage Stallone wurde 36 Jahre alt. Er war das älteste von fünf Kindern des Hollywood-Stars und einer von zwei Söhnen aus Sylvester Stallones erster Ehe mit Sasha Czack. Vater und Sohn traten in mehreren Filmen gemeinsam auf, etwa in "Rocky V", als Sage Stallone den Sohn des von Sylvester Stallone gespielten Boxers Rocky Balboa spielte. Auch in "Daylight" waren sie gemeinsam zu sehen. Sage Stallone war zudem als Filmproduzent, Regisseur und Drehbuchautor tätig. 2006 führte er beim Film "Vic" Regie, der beim Filmfestival in Palm Springs gezeigt wurde.

Sylvester Stallone hatte sich nach dem Tod seines Sohnes weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und mehrere PR-Termine für seinen neuen Film "The Expendables 2" abgesagt, darunter auch einen Auftritt bei der Deutschland-Premiere. Mitte August war Stallone allerdings mit seiner Frau Jennifer Flavin und seinen drei Töchtern Sistine, Sophia und Scarlet zur Nordamerika-Premiere ins Graumans Theatre in Hollywood gekommen. Zudem gab er der TV-Sendung "Good Morning America" ein Interview. Darin hatte er gesagt, der Tod seines Sohnes sei "eine Realität des Lebens".

ulz/AFP/Reuters/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.