Klatsch und Knatsch Es ist kompliziert

Sandra Oh leidet unter Magenbeschwerden, Bar Refaeli hat Ärger mit der Steuer und Bastian Schweinsteiger vermisst Kaiserschmarrn. Die Promimeldungen der Woche - diesmal mit vielen Komplikationen.

Getty Images

Das Geständnis der Woche ...

… …kam von Sandra Oh. Die Schauspielerin (Grey's Anatomy) wird in diesem Jahr die Golden Globes moderieren. Die Nervosität ist offenbar riesig: Sie sei "starr vor Angst", sagte die 47-Jährige "Entertainment Online". "Ich habe derzeit heftige Magenprobleme."

Kein Wunder, bei der Show werden ihr etliche Prominente begegnen. Das Magazin "Variety" zählte vorab auf, wer am Sonntag zu der Preisverleihung kommt: Lady Gaga, Bradley Cooper, Antonio Banderas, Emily Blunt, Lucy Liu und und und. Kein Wunder, dass Sandra Oh nervös ist.

Immerhin: Ihr Co-Moderator gibt sich cool. "Wir müssen nur noch die Moderationstexte schreiben, alles proben, unsere Klamotten aussuchen", sagte Andy Samberg. "Aber davon abgesehen sind wir fertig."

Das Dementi der Woche ...

... kam von Olivia Newton-John. Seit Wochen spekulieren Boulevardblätter über den Gesundheitszustand der an Krebs erkrankten Popsängerin. In einer Neujahrsbotschaft hat sie nun Gerüchte über ihren baldigen Tod als "ziemlich übertrieben" bezeichnet.

"Mir geht es sehr gut", sagte Newton-John. Ihre Nichte Tottie Goldsmith unterstützte Newton-John. Ihre Tante sei bei guter Gesundheit gut, schrieb sie auf Instagram. "Also lasst diese erschreckenden Gerüchte dort, wo sie hingehören."

Den Ärger der Woche ...

... hat das israelische Topmodel Bar Refaeli. Der 33-Jährigen droht in ihrer Heimat möglicherweise eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. Sie steht demzufolge im Verdacht, zwischen 2009 und 2012 im Ausland erzieltes Einkommen in Höhe von umgerechnet mehr als 5,4 Millionen Euro nicht versteuert zu haben.

Refaeli sei, ebenso wie ihre Mutter und ihr Vater, zu einer Anhörung vorgeladen worden, teilt das israelische Justizministerium mit. Bar Refaeli und ihre Mutter Tzipi Refaeli hätten fälschlicherweise angegeben, ihr Wohnsitz befinde sich im Ausland, um dem Finanzamt zu entgehen. Zudem soll das Model Luxuswagen nicht versteuert haben, die es im Gegenzug für Fotoaufnahmen erhielt.

Das Traumpaar der Woche ...

... sind Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic. "Mein Zuhause ist dort, wo Ana und mein Sohn sind", sagte der Fußballprofi der "Vogue". Das gemeinsame Kind des Paars wurde im März 2018 geboren.

Für ihre Beziehung ist es offenbar gut, dass beide Erfahrung als Leistungssportler haben. "Wir verstehen beide, was Hingabe ist", sagte die Ex-Tennisspielerin Ivanovic. "Manchmal möchte man sich nach einem anstrengenden Spiel oder einer Niederlage einfach nur ausruhen." Da sei es wichtig, dass der Partner das verstehe, ohne gekränkt zu sein.

Außerdem erzählte Schweinsteiger auch, was ihm in den USA fehlt: "Es gibt wirklich gute Restaurants, aber einen Kaiserschmarrn, wie ich ihn von daheim kenne, habe ich noch nicht gefunden."

Die Rede der Woche …...

... …hielt Madonna. Die Sängerin trat in New York im Stonewall Inn auf, einer Bar, die Treffpunkt für LGBTQ-Menschen - also für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle. Der Ort war nicht zufällig ausgewählt: Die Bar in der Christopher Street war im Juni 1969 Ausgangspunkt für den ersten großen Widerstand gegen die staatliche Diskriminierung von Homosexuellen; dies markierte den Beginn der Schwulen- und Lesbenbewegung.

Madonna sprach über genau dieses Thema, den Kampf für Gleichberechtigung für Homo- und Bisexuelle in den Vereinigten Staaten: "Fünfzig Jahre der Aufopferung und des Auflehnens gegen Diskriminierung, Hass und Desinteresse. Und das alles hat hier begonnen", sagte sie. "Lasst uns den Stonewall-Aufstand und diejenigen nicht vergessen, die mutig aufgestanden sind und gesagt haben: 'Es reicht'."

Den Nachwuchs der Woche ...

…... gab es auf Ricky Martins Instagram-Account zu sehen. Dort veröffentlichte der Sänger ein Foto seiner Tochter Lucia. "Wir sind Eltern eines schönen und gesunden Mädchens geworden", schrieb der Sänger. "Seine beiden schönen Brüder, ich und Jwan sind verliebt in Lucia."

Martin ist seit fast einem Jahr mit dem Künstler Jwan Yosef verheiratet. Martin und Yosef sind seit 2016 ein Paar. Gemeinsam ziehen sie auch die beiden Zwillinge Matteo und Valentino groß.

Den Rückblick der Woche… ...

…... machen wir selbst: Einen letzten Blick auf 2018 wollen wir uns noch gönnen. Haben Sie im vergangenen Jahr die Irrungen und Wirrungen in der Promiwelt verfolgt? Testen Sie es im Quiz!

Und falls Sie noch mal Ihr Lieblings-Promi-Outfit aus dem vergangenen Jahr wählen wollen, können Sie dies hier tun:

ulz/jpz



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.