Scheidung: Berlusconi muss Ex-Frau angeblich drei Millionen pro Monat zahlen

Die Scheidung von seiner Frau wird laut einem Zeitungsbericht richtig teuer für Silvio Berlusconi. 100.000 Euro pro Tag muss der Cavaliere demnach seiner Ex Veronica Lario zahlen. Eine gemeinsame Immobilie darf er aber offenbar behalten.

Der Cavaliere: Berlusconi und seine Frauen Fotos
AP

Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seiner Ex-Frau laut der Zeitung "Corriere della Sera" drei Millionen Euro pro Monat Unterhalt zahlen. Das Blatt bezog sich auf Gerichtsdokumente zur Scheidungsvereinbarung, die am ersten Weihnachtstag in Mailand eingereicht worden seien. Dem Bericht zufolge darf Berlusconi die Villa "Belvedere" bei Mailand behalten, in der die 56-Jährige lebte. Das Anwesen sei 78 Millionen Euro wert. Lario erhalte auch keine Anteile an den Firmen ihre Ex-Mannes, heißt es.

Lario ist die zweite Ehefrau Berlusconis. Ihre Scheidungsabsichten hatte sie 2009 in einer Tageszeitung öffentlich gemacht. Als Grund nannte sie Berlusconis Schwäche für jüngere Frauen und seine Anwesenheit bei der Geburtstagsfeier einer 18-Jährigen in Neapel. Ursprünglich hatte Italiens frühere First Lady knapp 3,6 Millionen Euro monatlich verlangt, der dreimalige Premier bot jedoch nur 300.000.

Gemeinsam haben Lario und Berlusconi drei Kinder. Das Paar hatte 1990 geheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Carla Elvira Dall'Oglio hat Berlusconi zwei Kinder. Mitte Dezember gab der 76-jährige Milliardär bekannt, dass er eine neue Freundin hat: Francesca aus Neapel, fast 50 Jahre jünger als er.

Italien befindet sich mitten in einer Regierungskrise. Nachdem die Berlusconi-Partei PdL (Volk der Freiheit) Mario Monti die Unterstützung entzogen hatte, reichte der international geschätzte Ministerpräsident Ende der vergangenen Woche seinen Rücktritt ein. Staatspräsident Giorgio Napolitano löste daraufhin das Parlament auf und setzte für den 24. und 25. Februar Neuwahlen an. Berlusconi greift nun erneut nach der Macht.

hut/dpad

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
nogreen 28.12.2012
die frau bekommt also mehr unterhalt als der bestbezahlte manager der welt verdient (mit anderen worten außer paar sportlern verdient NIEMAND mehr als diese Frau einfach als Unterhalt bekommt). ich muss schon sagen dass männer in europa eventuell benachteiligt werden, nein das ist nicht möglich.
2. Diesen Dr. Seltsam Italiens
sabbajohne 28.12.2012
sollte man nun wirklich nicht als "cavaliere" benennen. Damit tut man bestimmt einigen wirklich ehrbaren Männern Unrecht.
3.
Greyjoy 28.12.2012
---Zitat--- Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seiner Ex-Frau laut der Zeitung "Corriere della Sera" drei Millionen Euro pro Monat Unterhalt zahlen. ---Zitatende--- Also es müsste schon viel passieren damit mir der Herr Berlusconi irgendwie leid tun könnte aber derartige Summen sind doch einfach pervers.
4. ehelicher hedgefond
doutdes 28.12.2012
Zitat von GreyjoyAlso es müsste schon viel passieren damit mir der Herr Berlusconi irgendwie leid tun könnte aber derartige Summen sind doch einfach pervers.
eine frau,die schon bei eheschliessung weiss,wie die sache bei scheitern der ehe aussehen könnte ,wäre auch als managerin eines hedgefonds erfolgreich gewesen.
5. Der Gegenwert in Frauen
pförtner 28.12.2012
Zitat von sysopAFPDie Scheidung von seiner Frau wird laut einem Zeitungsbericht richtig teuer für Silvio Berlusconi. 100.000 Euro pro Tag muss der Cavaliere demnach seiner Ex Veronica Lario zahlen. Eine gemeinsame Immobilie darf er aber offenbar behalten. http://www.spiegel.de/panorama/leute/scheidung-berlusconi-muss-ex-frau-drei-millionen-unterhalt-zahlen-a-874952.html
Der arme Cavaliere, wie viele Frauen hätte er sich doch Kaufen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Leute
RSS
alles zum Thema Silvio Berlusconi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Steckbrief Italien
REUTERS
Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone. Das Land hat im Gegensatz zu Griechenland zwar eine recht solide Wirtschaft, leidet aber ebenfalls unter einer gigantischen Staatsverschuldung. Die wichtigsten Daten im Überblick:
Wirtschaftsleistung 2011
1589 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2589 Milliarden Euro

Griechenland: 222 Milliarden Euro
Wirtschaftswachstum 2011
+0,7 Prozent, zum Vergleich:

Deutschland: 2,9 Prozent

Euro-Zone: 1,6 Prozent
Wirtschaftswachstum 2012
+0,6 Prozent
Staatsverschuldung
1911 Milliarden Euro, zum Vergleich:

Deutschland: 2133 Milliarden Euro

Griechenland: 351 Milliarden Euro
Staatsverschuldung in Prozent des BIP
120 Prozent. Das ist doppelt so viel wie nach dem europäischen Stabilitätspakt eigentlich erlaubt.
Neuverschuldung 2011
4,0 Prozent. Laut Stabilitätspakt dürften es nur 3,0 Prozent sein.
Arbeitslosenquote
8,3 Prozent. In der Euro-Zone sind es 10,0 Prozent.

Quelle: EU-Kommission

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite